Violoncellorezital

Fr | 20.07.2018, 12.15 Uhr

↓ ↑

Aktuelle Hochschulnachrichten

ZeitGenuss–Festival für Musik unserer Zeit

Im Fokus steht Anna Thorvaldsdottir

Das sechste ZeitGenuss–Festival für Musik unserer Zeit vom 18. bis zum 21. Oktober 2018, dreht sich ganz um die isländische Komponistin Anna Thorvaldsdottir, die das gesamte Programm kuratierte. In ihrer Heimat, in den nordischen Ländern Europas und in den USA ist sie sehr bekannt und arbeitet mit Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen Thorvaldsdottirs gewährt. Mit Aeriality  erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. In der Hochschule für Musik werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Karlsruher Ensemble TEMA und von Studierenden und Lehrenden Kammermusikwerke aufgeführt. Neben Musik der Isländerin  sind Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen beeinflussen: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi und Esa-Pekka Salonen. Im Abschlusskonzert stellt der CoroPiccolo Kompositionen für Chor von Thorvaldsdottir Sätze von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und den zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber. Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Schülerinnen, Schüler und Kinder, die die Ohren für die Musik unserer Tage öffnen sollen. Eine Meisterklasse mit Studierenden der Musikhochschule und ein Gespräch zum Stand der Neuen Musik mit Anna Thorvaldsdottir und Karlsruher Komponierenden ermöglichen Musikern und Publikum persönliche Begegnungen mit der Komponistin.
Veranstalter von ZeitGenuss sind die Stadt Karlsruhe, Kulturamt, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Karlsruhe. Die Festivalleitung obliegt  Dr. Susanne Asche und Prof. Hartmut Höll. Karten sind bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich sowie über Reservix. Es gibt zudem einen Festivalpass.

Anna Thorvaldsdottir wurde 1977 in Island geboren; in Reykjavík und  in San Diego/USA studierte sie Komposition. Für ihr Debütalbum Rhízôma mit dem Orchesterwerk Dreaming erhielt sie 2012 den Musikpreis des Nordischen Rates. 2015 wurde ihr der New York Philharmonic's Kravis Emerging Composer Award zuerkannt. Das damit verbundene Auftragswerk Metacosmos wurde im April 2018 unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen uraufgeführt. Die europäische Erstaufführung findet im Januar 2019 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Alan Gilbert statt. Jüngst wurden Anna Thorvaldsdottir der Lincoln Center’s 2018 Emerging Artist Award und der Martin E. Segal Award verliehen. Ihre Werke werden von bedeutenden Ensembles und Orchestern aufgeführt: International Contemporary Ensemble (ICE), New York Philharmonic, Los Angeles Philharmonic, Philharmonia Orchestra London, Isländisches Sinfonieorchester, Ensemble Intercontemporain, NDR Elbphilharmonie-Orchester, Königliches Philharmonisches Orchester Stockholm, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, BBC Scottish Symphony Orchestra, CAPUT New Music Ensemble und Philharmonisches Orchester Oslo.


Master-Absolvent des Instituts für Musikjournalismus gewinnt
Baden-Württembergischen Medienpreis 2018

Nick-Martin Sternitzke, Absolvent des Instituts für Musikjournalismus an der Hochschule für Musik Karlsruhe, ist mit dem diesjährigen Medienpreis der Landesmedienanstalt (LFK) ausgezeichnet worden. Sein Filmbeitrag „Symphonie des Grauens – Wenn Dissonanzen töten -  Musik und Geräusch im Horrorfilm“ gewann den begehrten Preis in der Fernseh-Kategorie „Hochschulen / Ausbildungseinrichtungen“.

Insgesamt hatte es beim diesjährigen LFK-Medienpreis drei Nominierungen für Studierende des Instituts für Musikjournalismus der Hochschule für Musik Karlsruhe gegeben.

Die Preisverleihung fand unter dem Motto „MEDIA MOVES“ vor über 1000 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Hochschulen und Medien im Stuttgarter SI-Centrum statt. Dort waren zum 27. Mal Beiträge und Produktionen privater Radio- und Fernsehveranstalter ausgezeichnet worden.

Jurybegründung

Der sehr originelle und unterhaltsame Beitrag zeichnet sich durch eine großartige Inszenierung aus. Er überzeugt durch eine besonders originelle, bezaubernde Umsetzung, den authentischen Protagonisten und eine sehr gute Auswahl der Filmausschnitte und Musikstücke. Die Jury sagt dazu schlicht und ergreifend: „Wow!“


Mendelssohn-Preis (1. Preis) im Fach Komposition geht an Marc David Ferrum

Mit einem spektakulären Abschluss endete der diesjährige Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2018, der in diesem Jahr in den Fächern Klavier und Komposition ausgetragen wurde. Mendelssohn-Preisträger im Fach Komposition wurde Marc David Ferrum (*1995). Er studiert seit 2015 Komposition bei Prof. Markus Hechtle und Prof. Dr. h. c. Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Seine Musik wurde bisher nicht nur in Deutschland (Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt, ZeitGenuss Karlsruhe, Nachtklänge des Badischen Staatstheaters Karlsruhe u. a.), sondern auch durch Uraufführungen in Japan einer größeren Öffentlichkeit bekannt.
Die Komposition von Marc David Ferrum wurde beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2018 durch das Jabberwock Ensemble mit Sophie-Louise Stengel, Sopran, Alexander Kozarov und Henrique Gonçalves, Violinen, Paulina Sofie Kiss, Viola, Inês Paiva, Violoncello aufgeführt. Das Jabberwock Ensemble gründete sich im Herbst 2017 an der Hochschule für Musik Karlsruhe, um beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2018 das Stück „Summernightmare“ von Marc David Ferrum aufzuführen. Namensgeber des Ensembles ist die von „Alice im Wunderland“-Autor Lewis Carroll geschaffene Fantasiegestalt „Jabberwocky“. Bei „Summernightmare“ wird der traditionellen Gattung Streichquartett durch Hinzutreten der mit Stimmgabel und Bogen ausgerüsteten Sängerin neues Leben eingehaucht.
Veranstaltet  wurde  der  Wettbewerb  von  der  Stiftung  Preußischer Kulturbesitz,  der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und der Universität der Künste Berlin. Die künstlerische Leitung unterlag Prof.  Dr.  Sebastian Nordmann, Intendant des Konzerthaus Berlin. Schirmherr des Wettbewerbs war Andris  Nelsons, Music  Director des Boston Symphony  Orchestra (BSO)  und neu ernannter Gewandhauskapellmeister des    Gewandhausorchesters Leipzig.

Heute in der Cafeteria

↓ ↑

Veranstaltungs-Vorschau

Fr | 20.07.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Violoncellorezital

Uriah Tutter, Violoncello, und Jhih Ting Wong, Klavier, spielen Werke von Franz Schubert,
Felix Mendelssohn Bartholdy, César Franck und David Popper.

 

Fr | 27.07.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Violinrezital

Hanna Asieieva spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Niccoló Paganini und Pablo de Sarasate.

 

Di | 31.07.2018


18.30 Uhr

 

Kammermusik in der FächerResidenz Karlsruhe

Nayoung Kang, Violine, und Geonil Seo, Klavier, spielen Werke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Sergei W. Rachmaninow und Béla Bartók.

 

Fr | 03.08.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Mo | 06.08.2018


18.30 Uhr

 

Liederabend in der FächerResidenz Karlsruhe

mit Lorenzo den Cunzo, Bariton, und Pola Park, Klavier

 

Di | 07.08.2018


19.00 Uhr

 

Kammermusik im Seniorenzentrum Oberreut

 

Fr | 10.08.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Fr | 17.08.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Do | 23.08.2018


18.30 Uhr

 

Kammermusik in der FächerResidenz Karlsruhe

 

Fr | 24.08.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Fr | 31.08.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Di | 04.09.2018


19.00 Uhr

 

Kammermusik im Seniorenzentrum Oberreut

 

Mi | 05.09.2018


18.30 Uhr

 

Kammermusik in der FächerResidenz Karlsruhe

 

Fr | 07.09.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Fr | 14.09.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Fr | 21.09.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert

 

Fr | 28.09.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Mittagskonzert