FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F2

Fr | 05.10.2018, 09.30 Uhr

↓ ↑

Aktuelle Hochschulnachrichten

ZeitGenuss–Festival für Musik unserer Zeit

Im Fokus steht Anna Thorvaldsdottir

Das sechste ZeitGenuss–Festival für Musik unserer Zeit vom 18. bis zum 21. Oktober 2018, dreht sich ganz um die isländische Komponistin Anna Thorvaldsdottir, die das gesamte Programm kuratierte. In ihrer Heimat, in den nordischen Ländern Europas und in den USA ist sie sehr bekannt und arbeitet mit Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen Thorvaldsdottirs gewährt. Mit Aeriality  erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. In der Hochschule für Musik werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Karlsruher Ensemble TEMA und von Studierenden und Lehrenden Kammermusikwerke aufgeführt. Neben Musik der Isländerin  sind Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen beeinflussen: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi und Esa-Pekka Salonen. Im Abschlusskonzert stellt der CoroPiccolo Kompositionen für Chor von Thorvaldsdottir Sätze von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy und den zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber. Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Schülerinnen, Schüler und Kinder, die die Ohren für die Musik unserer Tage öffnen sollen. Eine Meisterklasse mit Studierenden der Musikhochschule und ein Gespräch zum Stand der Neuen Musik mit Anna Thorvaldsdottir und Karlsruher Komponierenden ermöglichen Musikern und Publikum persönliche Begegnungen mit der Komponistin.
Veranstalter von ZeitGenuss sind die Stadt Karlsruhe, Kulturamt, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik Karlsruhe. Die Festivalleitung obliegt  Dr. Susanne Asche und Prof. Hartmut Höll. Karten sind bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich sowie über Reservix. Es gibt zudem einen Festivalpass.

Anna Thorvaldsdottir wurde 1977 in Island geboren; in Reykjavík und  in San Diego/USA studierte sie Komposition. Für ihr Debütalbum Rhízôma mit dem Orchesterwerk Dreaming erhielt sie 2012 den Musikpreis des Nordischen Rates. 2015 wurde ihr der New York Philharmonic's Kravis Emerging Composer Award zuerkannt. Das damit verbundene Auftragswerk Metacosmos wurde im April 2018 unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen uraufgeführt. Die europäische Erstaufführung findet im Januar 2019 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Alan Gilbert statt. Jüngst wurden Anna Thorvaldsdottir der Lincoln Center’s 2018 Emerging Artist Award und der Martin E. Segal Award verliehen. Ihre Werke werden von bedeutenden Ensembles und Orchestern aufgeführt: International Contemporary Ensemble (ICE), New York Philharmonic, Los Angeles Philharmonic, Philharmonia Orchestra London, Isländisches Sinfonieorchester, Ensemble Intercontemporain, NDR Elbphilharmonie-Orchester, Königliches Philharmonisches Orchester Stockholm, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, BBC Scottish Symphony Orchestra, CAPUT New Music Ensemble und Philharmonisches Orchester Oslo.


Master-Absolvent des Instituts für Musikjournalismus gewinnt
Baden-Württembergischen Medienpreis 2018

Nick-Martin Sternitzke, Absolvent des Instituts für Musikjournalismus an der Hochschule für Musik Karlsruhe, ist mit dem diesjährigen Medienpreis der Landesmedienanstalt (LFK) ausgezeichnet worden. Sein Filmbeitrag „Symphonie des Grauens – Wenn Dissonanzen töten -  Musik und Geräusch im Horrorfilm“ gewann den begehrten Preis in der Fernseh-Kategorie „Hochschulen / Ausbildungseinrichtungen“.

Insgesamt hatte es beim diesjährigen LFK-Medienpreis drei Nominierungen für Studierende des Instituts für Musikjournalismus der Hochschule für Musik Karlsruhe gegeben.

Die Preisverleihung fand unter dem Motto „MEDIA MOVES“ vor über 1000 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Hochschulen und Medien im Stuttgarter SI-Centrum statt. Dort waren zum 27. Mal Beiträge und Produktionen privater Radio- und Fernsehveranstalter ausgezeichnet worden.

Jurybegründung

Der sehr originelle und unterhaltsame Beitrag zeichnet sich durch eine großartige Inszenierung aus. Er überzeugt durch eine besonders originelle, bezaubernde Umsetzung, den authentischen Protagonisten und eine sehr gute Auswahl der Filmausschnitte und Musikstücke. Die Jury sagt dazu schlicht und ergreifend: „Wow!“


Mendelssohn-Preis (1. Preis) im Fach Komposition geht an Marc David Ferrum

Mit einem spektakulären Abschluss endete der diesjährige Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2018, der in diesem Jahr in den Fächern Klavier und Komposition ausgetragen wurde. Mendelssohn-Preisträger im Fach Komposition wurde Marc David Ferrum (*1995). Er studiert seit 2015 Komposition bei Prof. Markus Hechtle und Prof. Dr. h. c. Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Seine Musik wurde bisher nicht nur in Deutschland (Internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt, ZeitGenuss Karlsruhe, Nachtklänge des Badischen Staatstheaters Karlsruhe u. a.), sondern auch durch Uraufführungen in Japan einer größeren Öffentlichkeit bekannt.
Die Komposition von Marc David Ferrum wurde beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2018 durch das Jabberwock Ensemble mit Sophie-Louise Stengel, Sopran, Alexander Kozarov und Henrique Gonçalves, Violinen, Paulina Sofie Kiss, Viola, Inês Paiva, Violoncello aufgeführt. Das Jabberwock Ensemble gründete sich im Herbst 2017 an der Hochschule für Musik Karlsruhe, um beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2018 das Stück „Summernightmare“ von Marc David Ferrum aufzuführen. Namensgeber des Ensembles ist die von „Alice im Wunderland“-Autor Lewis Carroll geschaffene Fantasiegestalt „Jabberwocky“. Bei „Summernightmare“ wird der traditionellen Gattung Streichquartett durch Hinzutreten der mit Stimmgabel und Bogen ausgerüsteten Sängerin neues Leben eingehaucht.
Veranstaltet  wurde  der  Wettbewerb  von  der  Stiftung  Preußischer Kulturbesitz,  der Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen und der Universität der Künste Berlin. Die künstlerische Leitung unterlag Prof.  Dr.  Sebastian Nordmann, Intendant des Konzerthaus Berlin. Schirmherr des Wettbewerbs war Andris  Nelsons, Music  Director des Boston Symphony  Orchestra (BSO)  und neu ernannter Gewandhauskapellmeister des    Gewandhausorchesters Leipzig.

Heute in der Cafeteria

↓ ↑

Veranstaltungs-Vorschau

Fr | 05.10.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
09.30 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F2

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F2 Portamento – eine fast vergessene Tradition
Dmitri Dichtiar
Auch wenn eine namhafte Persönlich¬keit wie Antonio Salieri zu Beginn des 19. Jahrhunderts die neue Spielmanier bei den Streichern öffentlich kritisierte, konnte sich das Portamento als eines der wichtigsten Ausdrucksmittel in der Aufführungspraxis bis weit hinein in das 20. Jahrhundert durchsetzen. Der Work¬shop erläutert die Entwicklung sowie die verschiedenen Arten und Anwendungs¬möglichkeiten des Portamento.
Freitag | 5. Oktober | 9.30-11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus R107

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Fr | 05.10.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F1

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F1 Ästhetik des Fragments
Prof. Uwe Kremp
War das bewusst hergestellte Fragment zunächst eine Idee von Schriftstellern, hat es später auch Musiker wie Schumann und Chopin zu einigen ihrer Kompositionen in¬spiriert, die bis heute eminent modern wirken. In einer Mischform aus Vortrag und Konzert werden die musikalischen Folgen dieses romantischen Formkonzepts et¬was genauer untersucht. Neben einigen Hörbeispielen von CD werden bei dieser Gelegenheit Studierende der Lied- und Klavierklassen etliche der angesprochenen Werke auch live präsentieren.
Freitag | 5. Oktober | 10.00-12.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Fr | 05.10.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
10.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F3

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F3 » Über allen Gipfeln ist Ruh’ «

Prof. Friedemann Röhlig • Prof. Edith Metzner • Kristian Nyquist
Das Romantische im Lied bei Schubert und Schumann: Der Kurs richtet sich vorrangig an Studierende der Fächer Gesang (auch Schulmusik mit Hauptfach Gesang) und Tasteninstrumente. Er bildet die erste Phase eines Projekts, das im Laufe des Semesters fortgesetzt wird
Freitag | 5. Oktober | 10.00-13.00 • 15.00-18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Fr | 05.10.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
11.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F4.1

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F4.1 Franz Schubert: Werke für gleiche und gemischte Stimmen und Klavier I (Teil I)
Prof. Holger Speck
Im Mittelpunkt steht eine Auswahl der für den kleinen Kreis der Hörenden und Musizierenden in den „Schubertiaden“ geschriebenen Ensembles für gleiche und gemischte Stimmen mit Klavier von Franz Schubert. Grundlage der Arbeit sind die in Kürze erscheinenden Neuausgaben dieser Kleinode im Rahmen der Neuen Schubert-Ausgabe. Sänger*innen mit Interesse an professionellem Ensemblegesang lernen den hohen stimmtechnischen, klangästhetischen und konversationsartigen Anspruch dieser klein besetzten vokalen Kammermusik kennen
Freitag | 5. Oktober | 11.00-14.00 • 15.30-18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Genuit-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Fr | 05.10.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Klavierrezital

Yongsuk Choi spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Claude Debussy, Frédéric Chopin und Sergei W. Rachmaninow.

 

Fr | 05.10.2018

Schloss Gottesaue
Hörsaal
14.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F5

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F5 Der verminderte Septakkord als Symbol des Schreckens
Daniela Willimek
Die Verwendung des verminderten Septakkords belegt, dass ihm die Rolle als kompositorisches Ausdrucksmittel leidenschaftlicher, schmerzlicher Emotionen zugesprochen wurde. Vor allem die musikali¬sche Romantik mit ihrem reichen Liedgut bietet eine Fülle an Beispielen für die Ver¬wendung dieses Akkords, den schon Arnold Schönberg in seiner Harmonielehre als „Ausdruck des Schmerzes, der Erregung, des Zornes oder sonst eines heftigen Gefühls“ beschrieben hat.
Freitag | 5. Oktober | 14.00-15.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Hörsaal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Fr | 05.10.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
15.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F6

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F6 Sprach-Spiele, romantisch
Naré Karoyan, Arabella Pare, Jaleh Perego und Florian Steininger, Doktorand*innen der Hochschule für Musik Karlsruhe, erkunden semantische Felder der Romantik. Sie spielen und reflektieren Musik des Miteinanders, des Für-sich-seins und der Grenzerfahrung. Gedanken zu und Klänge von Schumann, Liszt, Chausson, Weigl be¬gegnen einander im interpretatorischen Kommentar.
Einführung Prof. Dr. Matthias Wiegandt
Freitag | 5. Oktober | 15.00-17.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Fr | 05.10.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F7

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F7 » Dark sides of the moon «
Prof. Dr. Nanny Drechsler • Prof. Toni Völker
Dr. Anna Zassimova
(Bildauswahl)
Zur „Schwarzen Romantik“ als Kunst- und Lebenshaltung:
Ausgehend von Don Giovannis „Höllen¬fahrt“ wird in diesem Gesprächskonzert das dunkle Pathos der Romantik themati¬siert: Im Unheimlichen, Fantastischen, Dä¬monischen und Grotesken in Musik, Kunst und Literatur finden sich „dark sides of the moon“, die eine Gegenwelt zur Indust¬rialisierung und zum pragmatischen Nütz¬lichkeitsdenken eröffnen – damit unser Menschsein die „Dialektik der Aufklärung“ künstlerisch imaginieren und kathartisch durchleben kann
Freitag | 5. Oktober | 19.00-21.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Sa | 06.10.2018

Schloss Gottesaue
Hörsaal
10.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F8

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F8 Romantische Oper oder Musikdrama?
Prof. Dr. Stephan Mösch
„Der fliegende Holländer“ im Spiegel kontrastierender Interpretationen:
Die Oper gehört zu Richard Wagners frühen Werken und ist das erste, das er in den Ka¬non der in Bayreuth zu spielenden Stücke aufnahm. Von Gattungstypus und Thematik her zweifellos eine „romantische Oper“. Dennoch wurde der „Holländer“ im Zuge gezielter Interpretationsstrategien auch musikalisch anders interpretiert: aus dem Geist von Wagners Spätwerken. Der Vor¬trag stellt verschiedene musikalische Lesarten und ihren Kontext vor und analysiert ästhetische Kontroversen anhand eines Stückes, mit dem sein Komponist nie fertig wurde.
Samstag | 6. Oktober | 10.00-12.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Hörsaal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Sa | 06.10.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
10.30 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F4.2

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F4.2 Franz Schubert: Werke für gleiche und gemischte Stimmen und Klavier II (Teil II)
Prof. Holger Speck

Im Mittelpunkt steht eine Auswahl der für den kleinen Kreis der Hörenden und Musizierenden in den „Schubertiaden“ geschriebenen Ensembles für gleiche und gemischte Stimmen mit Klavier von Franz Schubert. Grundlage der Arbeit sind die in Kürze erscheinenden Neuausgaben dieser Kleinode im Rahmen der Neuen Schubert-Ausgabe. Sänger*innen mit Interesse an professionellem Ensemblegesang lernen den hohen stimmtechnischen, klangästhetischen und konversationsartigen Anspruch dieser klein besetzten vokalen Kammermusik kennen.

Samstag | 6. Oktober | 10.30-13.00 • 14.00-16.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Genuit-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Sa | 06.10.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
12.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F9

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F9 » Andaluzas fingidas «
Dr. Stefanie Steiner-Grage
Flamenco auf europäischen Opernbühnen: Mitteleuropäische Reisende berichten im 19. Jahrhundert vom freien, ungebundenen Zigeunerleben, das zur „romantischen“ (Gegen-)Welt verklärt wird. Vor allem der Flamenco, die Musikkultur der Gita¬nos, löste Begeisterung aus, und in der Folgezeit erobern andalusische Tänze mit Kastagnetten als typisch spanischem At¬tribut die Opernbühne – so sehr, dass sich dafür sogar der Begriff „Andaluzas fingidas“ („gefälschte andalusische Tänze“) einbür¬gerte ... Ein Flamenco-Ensemble um die Tänzerin Alexandra Simón Rateike präsen¬tiert die ebenso emotionale wie diffizile Kunstform und zeigt, dass der Flamenco, der inzwischen zum Weltkulturerbe ge¬hört, heute lebendiger ist denn je!
Samstag | 6. Oktober | 12.00-13.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | MUTprobe I

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Sa | 06.10.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
14.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F10

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F10 Von Harfen und Engeln.
Ulrike Heydt
Ein queerer Blick auf Romantik und Weiblichkeit:
Kann ein Instrument etwas über Geschlecht aussagen? Wie kam es dazu, dass die Harfe als „Frauen-“ oder gar „Engelsinstrument“ gilt, und warum scheint es immer noch so ungewöhnlich zu sein, wenn auch Männer Harfe spielen? Dass Romantik auf der ei¬nen Seite romantische Vorstellungen von Liebe meint und gleichzeitig eine musikgeschichtliche Epoche bezeichnet, kann kein Zufall sein. Diesen und anderen Fragen wird im Vortrag wissenschaftlich-theoretisch und musikalisch-praktisch nachgegangen.
Samstag | 6. Oktober | 14.00-16.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

Sa | 06.10.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
17.00 Uhr

 

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE

Romantische Welten F11

FÄCHERÜBERGREIFENDE PROJEKTE Romantische Welten

F11 AUSKLANG • » Ende vom Lied «
Prof. Dr. Stephan Mösch
Abschlusskonzert mit den Teilnehmer*innen der beiden Vokal-Workshops (F4.1 und F4.2).
Samstag | 6. Oktober | 17.00-18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

Im Rahmen der fächerübergreifenden Projekte werden im Zusammenwirken verschiedener Disziplinen die Verbindungen zwischen Theorie und Praxis im musikwissenschaftlichen und interpretatorischen Kontext verdeutlicht, diesmal in Bezug auf die deutsche und europäische Romantik.
Die Veranstaltungen sind Bestandteil des Studiums, können aber auch – sofern genügend Plätze verfügbar sind – von externen Interessent*innen besucht werden.
Anmeldung erforderlich: E career.center@hfm-karlsruhe.de

 

So | 07.10.2018


18.00 Uhr

 

"Liebe durch die Zeit" im Wohnstift Rüppurr

Laura Kirchgässner, Sopran, und Amy Reiss, Klavier, interpretieren Werke von Johann Sebastian Bach, Giacomo Puccini, Robert Schumann, Frédéric Chopin, Richard Strauss, Leonard Bernstein und Andrew Lloyd Webber.

 

Mo | 08.10.2018


18.30 Uhr

 

Klavierrezital in der FächerResidenz Karlsruhe

Eunhye Jung spielt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin und Claude Debussy.

 

Di | 09.10.2018


19.00 Uhr

 

Klavierrezital im Seniorenzentrum Oberreut

Yongsuk Choi spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Joseph Haydn, Claude Debussy, Frédéric Chopin und Sergei W. Rachmaninow.

 

Do | 11.10.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Claar ter Horst • Liedgestaltung

Claar ter Horst wurde in Amsterdam geboren. Nach ihrer Klavierausbildung in Utrecht und Freiburg spezialisierte sie sich in Karlsruhe bei Prof. Hartmut Höll und Prof. Mitsuko Shirai auf das Fach Liedgestaltung, in dem sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung abschloss. Wichtige Inspirationen erhielt sie in den fünfzehn Jahren ihrer Tätigkeit als Begleiterin im Unterricht und bei Meisterkursen von Dietrich Fischer-Dieskau und Elisabeth Schwarzkopf. Darüber hinaus arbeitete sie mit Inge Borkh, Hans Hotter, Brigitte Fassbaender, Rafael Ortiz und David Jones während zahlreicher Lied- und Opernmeisterkurse zusammen, darunter bei den Richard Strauss Festspielen in Garmisch-Partenkirchen. Claar ter Horst gibt Konzerte in ganz Europa und unterrichtet in Berlin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“. Verdienste erwarb sie sich mit einem mehrjährigen Projekt zur Erforschung der Liedkunst in den osteuropäischen Ländern.
Donnerstag bis Samstag | 11. bis 13. Oktober | 10.00-18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus R 120

 

Fr | 12.10.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Klavierrezital

Eunhye Jung spielt Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven,
Frédéric Chopin und Claude Debussy.

 

Do | 18.10.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Eröffnungskonzert

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

Eröffnungskonzert
Anna Thorvaldsdottir Illumine (2016)
Tōru Takemitsu Rain Coming (1982)
Anna Thorvaldsdottir Fields (2016)
Anna Thorvaldsdottir Hrím (2009/2010)
György Ligeti Kammerkonzert für 13 Instrumentalisten (1969/1970)

Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Leitung Mindaugas Piečaitis

 

Fr | 19.10.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
11.00 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Kinder- und Schülerkonzert I

Anna Thorvaldsdottir Fields (2016)
John Psathas One Study One Summary (2005)
Iannis Xenakis Rebonds (1987-1989)
Jón Àsgeirsson Maístjarnan (2013)
Òlafur Liljurós Volkslied
Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Einstudierung Mindaugas Piečaitis
Konzept Prof. Johannes Voit
Libretto Michael Mienert
Regie Marlene Pawlak
Stimme Steinunn Sigurdardottir
Für Kinder ab 6 Jahre
Eintritt frei
Anmeldung erforderlich bei E silke.blume@hfm-karlsruhe.de
Freitag | 19. Oktober | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Genuit-Saal

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

Fr | 19.10.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Klaviermatinee

Seyoon Jeon spielt Werke von Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin, Claude Debussy und Franz Liszt.

 

Fr | 19.10.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
19.30-21.30 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Kammerkonzert

Clara Iannotta D’après (2011/2012)
Giacinto Scelsi Streichquartett Nr. 4 (1964)
György Kurtág Six moments musicaux für Streichquartett op. 44 (2005)
Esa-Pekka Salonen Homunculus für Streichquartett (2007)
Anna Thorvaldsdottir (2013)
Ensemble TEMA und Studierende der Hochschule für Musik
Leitung Alwyn Tomas Westbrooke
Freitag | 19. Oktober | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

Sa | 20.10.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
16.00-18.00 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Musik im Gespräch • Anna Thorvaldsdottir

Anna Thorvaldsdottir Komponistin
Ross Karre Artistic Director
International Contemporary Ensemble (ICE)
Kathrin A. Denner Komponistin
In englischer Sprache
Eintritt frei
Anmeldung erforderlich bei E career.center@hfm-karlsruhe.de
Samstag | 20. Oktober | 16.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Genuit-Saal

Anna Thorvaldsdottir wurde 1977 in Island geboren. Sie spielte früh Violoncello und begann im Alter von neunzehn Jahren zu kom¬ponieren. In Rejkjavík und in San Diego studierte sie Komposition. 2011 erschien ihr Debütalbum Rhízôma mit dem Orchesterwerk Dreaming, für das sie 2012 den Musikpreis des Nordischen Rates erhielt. 2015 wurde ihr der New York Philharmonic‘s Kravis Emerging Composer Award zuerkannt. Das damit verbundene Auftragswerk Metacosmos wurde im April 2018 unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen uraufgeführt. Die europäische Erstaufführung findet im Januar 2019 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Alan Gilbert statt.
In diesem Jahr wurden Anna Thorvaldsdottir der Lincoln Center’s 2018 Emerging Artist Award und der Martin E. Segal Award verliehen. Ihre Werke werden von bedeutenden Ensembles und Orchestern aufgeführt, darunter das International Contemporary Ensemble (ICE), das New York Philharmonic, das Los Angeles Philharmonic, das Philharmonia Orchestra London, das Isländische Sinfonieorchester, das Ensemble Intercontemporain, das NDR Elbphil¬harmonie Orchester, das Königliche Philharmonische Orchester Stockholm, das Radio-Symphonieorchester Wien, das BBC Scot¬tish Symphony Orchestra, das CAPUT New Music Ensemble und das Philharmonische Orchester Oslo.

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

Sa | 20.10.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Thomas-Renner-Foyer
19.30-21.30 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Portrait-Konzert • Anna Thorvaldsdottir

Anna Thorvaldsdottir

Transitions für Violoncello (2014)
Shades of Silence für Klavierquartett (2012)
Trajectories für Klavier und Elektronik (2013)
Spectra für Streichtrio (2017)
Scape für Klavier (2011)
International Contemporary Ensemble (ICE) New York
Samstag | 20. Oktober | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Thomas-Renner-Foyer

Anna Thorvaldsdottir wurde 1977 in Island geboren. Sie spielte früh Violoncello und begann im Alter von neunzehn Jahren zu kom¬ponieren. In Rejkjavík und in San Diego studierte sie Komposition. 2011 erschien ihr Debütalbum Rhízôma mit dem Orchesterwerk Dreaming, für das sie 2012 den Musikpreis des Nordischen Rates erhielt. 2015 wurde ihr der New York Philharmonic‘s Kravis Emerging Composer Award zuerkannt. Das damit verbundene Auftragswerk Metacosmos wurde im April 2018 unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen uraufgeführt. Die europäische Erstaufführung findet im Januar 2019 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Alan Gilbert statt.
In diesem Jahr wurden Anna Thorvaldsdottir der Lincoln Center’s 2018 Emerging Artist Award und der Martin E. Segal Award verliehen. Ihre Werke werden von bedeutenden Ensembles und Orchestern aufgeführt, darunter das International Contemporary Ensemble (ICE), das New York Philharmonic, das Los Angeles Philharmonic, das Philharmonia Orchestra London, das Isländische Sinfonieorchester, das Ensemble Intercontemporain, das NDR Elbphil¬harmonie Orchester, das Königliche Philharmonische Orchester Stockholm, das Radio-Symphonieorchester Wien, das BBC Scot¬tish Symphony Orchestra, das CAPUT New Music Ensemble und das Philharmonische Orchester Oslo.

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

So | 21.10.2018


11.00 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Sinfoniekonzert

Paul Dukas Der Zauberlehrling
Kaija Saariaho Asteroid 4179: Toutatis
György Kurtág … concertante … op. 42
Anna Thorvaldsdottir Aeriality (2011)
Claude Debussy La mer
Hiromi Kikuchi Violine
Ken Hakii Viola
Badische Staatskapelle Karlsruhe
Dirigent Daniele Squeo
Sonntag | 21. Oktober | 11.00 | Badisches Staatstheater Karlsruhe

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

So | 21.10.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
15.00 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Kinder- und Schülerkonzert II

Anna Thorvaldsdottir Fields (2016)
John Psathas One Study One Summary (2005)
Iannis Xenakis Rebonds (1987-1989)
Jón Àsgeirsson Maístjarnan (2013)
Òlafur Liljurós Volkslied
Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Einstudierung Mindaugas Piečaitis
Konzept Prof. Johannes Voit
Libretto Michael Mienert
Regie Marlene Pawlak
Stimme Steinunn Sigurdardottir
Für Kinder ab 6 Jahre
Eintritt frei
Anmeldung erforderlich bei E silke.blume@hfm-karlsruhe.de
Freitag | 19. Oktober | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Genuit-Saal

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

So | 21.10.2018


19.00 Uhr

 

ZeitGenuss - Festival für Musik unserer Zeit

Abschlusskonzert

Arvo Pärt Annum per annum (1980)
Anna Thorvaldsdottir Heyr þú oss himnum á (2005)
Felix Mendelssohn Bartholdy Psalm 2: Warum toben die Heiden op.78 Nr. 1 (1843)
Jón Leifs Requiem op. 33b (1949)
Christian-Markus Raiser Psalm 22 (2015)
Anna Thorvaldsdottir Reflections für Streichtrio (2016)
Johannes Brahms Schaffe in mir, Gott, ein rein Herz op. 29 Nr. 2 (1864)
Anna Thorvaldsdottir Ad Genua (2016)
Leonard Bernstein Chichester Psalms Version für gemischten Chor, Harfe, Orgel und Schlagwerk (1965)
CoroPiccolo Karlsruhe
Leitung Christian-Markus Raiser
International Contemporary Ensemble (ICE) New York
Sonntag | 21. Oktober | 19.00 | Evangelische Stadtkirche

Das sechste ZeitGenuss-Festival ist geprägt von der Musik der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdottir. Sehr bekannt in ihrer Heimat, in den Ländern Nordeuropas und in den USA, arbeitet sie mit zahlreichen Spitzenorchestern und -dirigenten zusammen, darunter das New York Philharmonic und Esa-Pekka Salonen. ZeitGenuss 2018 ist das erste Festival in Deutschland, das nahe Einblicke in das Schaffen der Komponistin gewährt.
Mit Aeriality erklingt im Sinfoniekonzert der Badischen Staatskapelle ein Orchesterwerk. Kammermusikwerke werden vom New Yorker International Contemporary Ensemble (ICE), vom Ensem¬ble TEMA und von Studierenden und Lehrenden der Hochschule für Musik aufgeführt. Doch sind neben der Musik von Anna Thor¬valdsdottir auch Arbeiten von Komponisten zu hören, die ihr Schaffen bisher besonders beeinflusst haben: Tōru Takemitsu, György Ligeti, György Kurtág, Giacinto Scelsi, Esa-Pekka Salonen. Schließlich stellt der CoroPiccolo den Kompositionen von Anna Thorvaldsdottir Chorwerke von Brahms und Mendelssohn und der zeitgenössischen Komponisten Jón Leifs, Christian-Markus Raiser und Leonard Bernstein gegenüber.
Erstmals gibt es bei ZeitGenuss zwei Konzerte für Kinder: Ihnen soll die Begegnung mit neuer Musik eine selbstverständliche Sache werden. Anna Thorvaldsdottir wird außerdem in einem Gespräch über ihre Musik und unsere Zeit zu Gast sein.

 

 

Mo | 22.10.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

David Selig • Französisches Lied

Der Pianist David Selig, geboren in Melbourne, zog 1976 nach Paris, wo er bei Aldo Ciccolini studierte. Er setzte seine Studien bei Guido Agosti und Geoffrey Parson fort und gewann Preise in Sydney und beim ersten Wettbewerb für Korrepetition in Den Haag. Als Solist trat er in vielen großen Konzertsälen auf – in der Salle Pleyel, im Concertgebouw und in der Carnegie Hall. Seine Liebe zur Kammermusik führte ihn zur Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern, darunter Sängerinnen und Sänger wie Felicity Lott, Christianne Stotijn, Sandrine Piau, Jard van Nes, Véronique Gens, Ingrid Perruche, Nathalie Stutzmann, Elly Ameling, Teresa Berganza und François le Roux. David Selig konzertiert
in Frankreich, den Niederlanden, Deutschland, der Schweiz, den USA und im Fernen Osten. Er gibt Meisterklassen in Kammermusik und Liedgestaltung und ist Professor am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Lyon. Er leitet außerdem das Kammermusikfestival » Les Journées Romantiques «.
Montag bis Mittwoch | 22. bis 24. Oktober | 10.00-18.00| CampusOne | Fany-Solter-Haus R 107

 

Di | 23.10.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
17.00 Uhr

 

Akademische Feier zur Eröffnung des Wintersemesters 2018-2019



Akademische Feier zur Eröffnung des Wintersemesters 2018-2019
Verabschiedung der Absolvent*innen und Begrüßung der neuen Studierenden
Verleihung der Stipendien des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V. und des
Kulturfonds Baden e. V.

KARLSRUHER REDE
Menschenhandel
Wenn nur noch der Marktwert zählt
Schwester Lea
SOLWODI • Solidarity with Women in Distress
Boppard

Joseph Haydn Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur 1. Satz
Jacques Ibert Trois pieces breves
André Jolivet aus Suite en concert für Flöte und vier Schlagzeuger
John Stevens Dances
Edvard Grieg aus „Aus Holbergs Zeit“ Suite op. 40

Haruka Omori Trompete
Kammerorchester der Hochschule für Musik Karlsruhe
Leitung Prof. Nachum Erlich
Bläserquintett der Hochschule für Musik Karlsruhe:
Olivier Girardin Flöte
Marlene Gomes Oboe
Yuria Otaki Klarinette
Rui Pires Horn
Antia Fernandez Fagott
Tubaquartett der Hochschule für Musik Karlsruhe: Philipp Schneider • Philipp Kögel • Richard Masa • Simon Sailer
Pirmin Grehl Flöte
Nico Wolbert • Aaron Händel • Aaron Buß • Shingo Takase Schlagzeug

 

Fr | 26.10.2018

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Klavierrezital

Jhih Ting Wong spielt Werke von Ludwig van Beethoven, Franz Liszt und Claude Debussy.

 

Fr | 26.10.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Glück der Geselligkeit
Fülle der Einsamkeit

Franz Schubert (1797-1828)
Lieder und mehrstimmige Gesänge
Konstantin Ingenpaß Bariton
Vokalensemble der Hochschule für Musik
Leitung Prof. Holger Speck
Magdalena Wolfarth Klavier
Einführung Prof. Dr. Thomas Seedorf

 

Mo | 29.10.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Nadja Zwiener • Barockvioline

Die in Deutschland geborene Geigerin Nadja Zwiener studierte in Berlin und an der Guildhall School of Music and Drama in London, wo sie sich auf historisch informierte Aufführungspraxis von Musik des 17. bis 19. Jahrhunderts spezialisierte. Acht Jahre lang konzentrierte sie sich auf das Streichquartettspiel, spielte zwei Jahre im Opern-orchester München und arbeitete eng mit einer Reihe von Komponisten zusammen, deren neue Stücke sie aufführte, bis sie entdeckte, woran sie am meisten Freude hat: Das Spiel auf Darmsaiten. Sie ist aktiv als Solistin und leitet Aufführungen von der Violine aus. Als Konzertmeisterin arbeitete sie mit Sir Simon Rattle, Sir John Eliot Gardiner, William Christie, Trevor Pinnock und Emmanuelle Haim zusammen. Sie tritt regelmäßig mit Instrumentalensembles wie Les Arts Florissants, dem Orchestra of the Age of Enlightenment, Le Concert d’Astrée und anderen auf. Nadja Zwiener unterrichtet Barockvioline und Barockviola an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar.
Montag bis Mittwoch | 29. bis 31. . Oktober | 10.00-18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus R107

 

Mo | 29.10.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
16.00 Uhr

 

Wettbewerb des Kulturfonds Baden e.v.

Wettbewerb des Kulturfonds Baden e.V. um den „Rainer Koch Gedächtnis-Preis“

Mit dem Rainer Koch-Gedächtnispreis des Kulturfonds Baden werden auch 2018 Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe für die besten Interpretationen von Werken des Komponisten Wolfgang Rihm ausgezeichnet. Das Preisträgerkonzert findet am 15. November 2018 statt.
Veranstaltung des Kulturfonds Baden e. V.

 

Di | 30.10.2018


18.30 Uhr

 

Violoncellorezital in der FächerResidenz Karlsruhe

Uriah Tutter, Violoncello, und Rie Kibayashi, Klavier, spielen Werke von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy.

 

Do | 01.11.2018

Tollhaus Karlsruhe Schlachthausstr. 1
19.30 Uhr

 

Du, lass dich nicht verhärten!

Lieder und Chansons vom aufrechten Gang
Protestsongs lassen ihre Hörer*innen nicht im Zweifel darüber, was ihr Anliegen ist. Derart aufrechte Lieder und Chansons ver¬binden sich mit Namen wie Joan Baez, Franz Josef Degenhardt, Bob Dylan, Léo Ferré und vielen anderen. Die Soirée bringt eine Auswahl von beinhartem Protest, beißender Ironie und vergnüglicher Persiflage zu Gehör.
Veranstaltung der Evangelischen Erwachsenenbildung Karlsruhe in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe und dem Kulturzentrum Tollhaus
€ 14 (Vorverkauf) • € 15 (Abendkasse)
€ 6 (Studierende der Hochschule für Musik • Karlsruher Pass)
Vorverkauf
Tollhaus T 0721-9.64.05-0 • Online W www.tollhaus.de
Info
T 0721-9.64.05-0 (Tollhaus) • T 0721-82.46.73.10 (Ev. Erw.bildung)
Donnerstag | 1. November | 19:30 | Kulturzentrum Tollhaus | Alter Schlachthof 35

 

Sa | 03.11.2018

Schloss Gottesaue
10.00 Uhr

 

XVI. Wettbewerb für Schulmusiker*innen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs sollen sich möglichst viel¬seitig präsentieren – in einer solisti¬schen Darbietung in den Fächern Klavier und Gesang, in einer freien Präsentation mit einem Ensemble und in einem kurzen Gespräch über Themen der Schulmusik. Das Konzert der Preisträger findet am 8. November 2018 statt.
Der Wettbewerb wird ermöglicht durch den Freundeskreis der  Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Samstag und Sonntag | 3. und 4. November | 10.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal und Genuit-Saal

 

Di | 06.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Ulrike Meyer

 

Mi | 07.11.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Benefizkonzert

Benefizkonzert zugunsten des
Karlsruher Kindertischs

Auch in der Region Karlsruhe können Familien in die Lage geraten, dass finanzielle Engpässe entstehen. Der gemeinnützige Verein Karlsruher Kindertisch e. V. hat sich zum Ziel gesetzt, einen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation von Kindern zu leisten. Seit seiner Gründung im November 2008 unterstützt er gezielt Kinder und Familien im Stadt- und Landkreis Karlsruhe durch Zuschüsse oder die Kostenübernahme für das Essen und das Schulfruchtprogramm in den jeweiligen Einrichtungen und bei pädagogischen Pro¬jekten. Durch die Spenden der Mitglieder, Mitbürger und Partnerunternehmen kön¬nen zur Zeit mehr als 500 Kinder in 85 Kitas, Schulen und anderen Einrichtungen an den Essensangeboten teilnehmen.
Jazzensembles und BigBand der
Hochschule für Musik Karlsruhe
Leitung Peter Lehel
Veranstaltung des Vereins Karlsruher Kindertisch e. V.
Mittwoch | 7. November | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Do | 08.11.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Alfredo Perl • Klavier

Der chilenische Pianist Alfredo Perl gab seit seinem ersten Auftritt im Alter von neun Jahren weltweit zahlreiche Konzerte, die ihn, Preisträger bedeutender Wettbewerbe, bald zu einem der führenden Pianisten seiner Generation werden ließen. Als bemerkenswert vielseitiger Künstler spielte er mit dem London Symphony und dem Royal Philharmonic Orchestra, dem Hallé Orchestra, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen Klangkörpern und Dirigenten. Neben seinen aufsehenerregenden Beethoven-Aufnahmen kann man ihn mit Klavierwerken von Franz Schubert und Franz Liszt auf CD hören. Alfredo Perl lehrt als Professor für Klavier an der Hochschule für Musik Detmold und ist seit 2009 Künstlerischer Leiter des Detmolder Kammerorchesters.
Donnerstag bis Samstag | 8. bis 10. November | CampusOne — Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus R107

 

Do | 08.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Preisträgerkonzert
XVI. Wettbewerb für Schulmusiker*innen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs mussten sich möglichst vielseitig präsentieren – in einer solistischen Darbietung in den Fächern Klavier und Gesang, in einer freien Präsentation mit einem Ensemble und in einem kurzen Gespräch über Themen der Schulmusik.
Der Wettbewerb wurde ermöglicht durch den Freundeskreis der  Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.

 

Sa | 10.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

Heinz-Kunle-Wettbewerb
Streichquartett

des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Der Heinz-Kunle-Wettbewerb 2018 ist der Gattung Streichquartett gewidmet. Die teilnehmenden Ensembles präsentieren sich in zwei Runden mit je zwei Werken verschiedener Stilrichtungen.
Veranstaltung des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Samstag und Sonntag | 10. und 11. November | 10.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Mo | 12.11.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Liv Solveig Wagner • Jazzgesang

Als Tochter einer Norwegerin und eines Deutschen ist Liv Solveig Wagner in Stuttgart zweisprachig aufgewachsen. Nachdem sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe klassische Violine studiert hatte, zog es sie 2008 nach New York, wo sie den zweijährigen Masterstudiengang Jazzgesang am Queens College belegte. Zu ihrem eigenen Stil fand sie vor einigen Jahren. Zusammen mit ihrer Band LIV sucht sie seitdem nach neuen Möglichkeiten der Kombination von Komposition und Improvisation. Unterschiedliche Spielarten stehen bei ihr selbstverständlich nebeneinander und fließen zu einer aufregenden Melange zusammen. Liv war Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg
und Preisträgerin des Creole Wettbewerbs Südwest.

mit Rosanna Zacharias bass und
Roman Schuler piano
Montag bis Freitag | 12. bis 16. November | 10.00-18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue |Fany-Solter-Haus R120

 

Mi | 14.11.2018


13.00 Uhr

 

LUNCHTIME 1

mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe
Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Unternehmensgruppe BGV / Badische Versicherungen
Mittwoch | 14. November | 13.00 | BGV / Badische Versicherungen | BGV Lichthof

 

Mi | 14.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
18.00 Uhr

 

FreundeskreisPERSÖNLICH

Näher betrachtet ...

Ein Portrait des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe mit Dr. h. c. Hans C. Hachmann, diesmal im Gespräch mit den Vorstandsmitgliedern Monika Rihm, Dr. h. c. Thomas Renner und Dr. Alexander Becker
Veranstaltung des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Mittwoch | 14. November | 18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Do | 15.11.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Benefizkonzert

Benefizkonzert
YEHUDI MENUHIN Live Music Now Oberrhein e. V.

Benefizkonzert für Freunde und Förderer von YEHUDI MENUHIN Live Music Now Oberrhein e. V.
„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“: Musik zu den Menschen bringen, die nicht in ein Konzert kommen können und junge Musiker fördern. Diese Idee Yehudi Menuhins wird seit 2000 von LMN Oberrhein e. V. umgesetzt.
Es spielen Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe, die in die Förderung von YEHUDI MENUHIN Live Music Now Oberrhein e. V. aufgenommen wurden.
Moderation Prof. Dr. Susanne Popp
Veranstaltung von YEHUDI MENUHIN Live Music Now Oberrhein e. V.
Info www.livemusicnow-oberrhein.de
Donnerstag | 15. November | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Do | 15.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Preisträgerkonzert
Wettbewerb des Kulturfonds Baden e. V.

Mit dem Rainer Koch-Gedächtnispreis des Kulturfonds Baden werden auch 2018 Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe für die besten Interpretationen von Werken des Komponisten Wolfgang Rihm ausgezeichnet.
Donnerstag | 15. November | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Fr | 16.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

Dr. Hermann Büttner
Klavierwettbewerb 2018

Der Dr. Hermann Büttner Klavierwettbewerb, ausgeschrieben von der Adler Büttner Stiftung und der Hochschule für Musik Karlsruhe, ist Werken für Klavier solo der Wiener Klassik, von Frédéric Chopin und Claude Debussy gewidmet. Das Preisträgerkonzert findet am 23. November 2018 statt.
Ermöglicht durch die ADLER BÜTTNER STIFTUNG
Samstag und Sonntag | 16. und 17. November | 10.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Fr | 16.11.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Letzte Stimmen
in Erinnerung an Peter Härtling

Ein literarisches Konzert in Erinnerung an Peter Härtling (1933-2017)
Olivier Messiaen (1908-1992) aus Quatuor pour la fin du temps
Franz Schubert (1797-1828) Fantasie f-Moll für Klavier zu vier Händen D.940
Lesung aus Peter Härtlings letztem Roman „Der Gedankenspieler“ und einer Auswahl seiner letzten Gedichte
Rie Kibayashi, Alisa Kratzer Klavier
Hanna Ponkala Violine
Uriah Tutter Violoncello
Mayuko Shimakawa Klarinette
Lesung Elisabeth Verhoeven
Konzept Dr. Elisabeth Hackenbracht
Freitag | 16. November | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Fr | 16.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

MusikGymnasium in concert

Schülerinnen und Schüler des MusikGymnasiums Karlsruhe stellen sich vor.
Freitag | 16. November | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Sa | 17.11.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Thomas-Renner-Foyer
11.00 Uhr

 

Good Morning JAZZ

Vocal Matinee
Die Teilnehmerinnen und -teilnehmer an der Karlsruher Meisterklasse Jazzgesang mit Liv Solveig Wagner, Rosanna Zacharias und Roman Schuler stellen die Ergebnisse ihrer Arbeit vor.
Samstag | 17. November | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Thomas-Renner-Foyer

 

So | 18.11.2018

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
19.00 Uhr

 

Feuillet d‘album I
Das Portrait und die Landschaft

sehen denken träumen
Französische Zeichnungen aus der Kunsthalle Karlsruhe
29.9.2018-13.1.2019
Konzert mit Werken von Emmanuel Chabrier • Wolfgang Rihm • Claude Debussy • François Couperin • Charles Koechlin • Sergei S. Prokofjew
Studierende und Lehrende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Konzept Dr. Anna Zassimova • Prof. Markus Stange
Eintritt 6 €  / erm. 4 €
Es können nur Tickets im Onlineshop über www.kunsthalle-karlsruhe.de  und an der Kasse gekauft werden.
Sonntag | 18. November | 19.00 | Staatliche Kunsthalle Karlsruhe | Feuerbachsaal

 

Di | 20.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Prof. Michael Uhde

 

Mi | 21.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.30 Uhr

 

Studien-Informationstag

Informationsveranstaltung

 

Mi | 21.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Prof. Roberto Domingos

 

Do | 22.11.2018

Schloss Gottesaue
Hörsaal
18.00 Uhr

 

Erlebnis Musik!

Erlebnis Musik!
AbendUNI 1

Im Austausch mit dem Publikum erarbeiten Studierende Hintergrundwissen zum Konzertprogramm des Sinfonieorchesters am 24. November: Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5 cis-Moll – mit der Möglichkeit zum Probenbesuch am 23. November (Beginn 19.30).
Eintritt frei
Dauer ca. 60 Minuten
Anmeldungen bis zum 12. November erbeten an
E mirjam.boggasch@hfm-karlsruhe.de
Donnerstag  | 22. November | 18.00 Uhr|  CampusOne — Schloss Gottesaue | Hörsaal

 

Sa | 24.11.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Sinfoniekonzert
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5 cis-Moll

Sinfonieorchester der Hochschule für Musik Karlsruhe
Dirigentin Ariane Matiakh

Nach den sogenannten Wunderhorn-Sinfonien fand Mahler in der 5. Sinfonie zur rein instrumentalen Ausdrucksform zurück: „Fort mit den Programmen, die falsche Vorstellungen erzeugen!“ aber "Die Fünfte ist ein verfluchtes Werk. Niemand capiert sie!", notierte Mahler 1905 nach einer von ihm geleiteten Aufführung der Symphonie in Hamburg. Die Uraufführung in Köln am 18. Oktober 1904 lag gerade ein halbes Jahr zurück.Samstag  | 24. November | 19.30 Uhr| CampusOne — Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Mo | 26.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Querflöte

Studierende der Klasse Prof. Pirmin Grehl

 

Di | 27.11.2018

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Michael Wendeberg • Die Klavierwerke von Pierre Boulez

Für Michael Wendeberg ist der Umgang mit klassischem Repertoire von Bach bis Schönberg ebenso selbstverständlich wie die intensive Beschäftigung mit neuer und neuester Musik. Er wurde 1974 in Deutschland geboren und studierte zunächst Klavier bei Jürgen Uhde, Markus Stange, Bernd Glemser und Benedetto Lupo. Direkt nach dem Studium gewann er das Probespiel als Pianist beim Ensemble Intercontemporain in Paris. Dort arbeitete er eng zusammen mit György Kurtag, mit György Ligeti, vor allem aber mit Pierre Boulez. Ab 2005 studierte er Dirigieren bei Toshiyuki Kamioka in Saarbrücken. Seit 2011 ist er musikalischer Leiter des Ensemble Contrechamps in Genf und seit 2016 zudem erster Kapellmeister an der Oper Halle, wo er unter anderem Beethovens Fidelio, Verdis Aida und Strawinskys Sacre du Printemps dirigiert hat. Michael Wendeberg ist darüber hinaus ein weltweit begehrter Gastdirigent, aber eben auch ein herausragender Pianist und gefragter Interpret der Werke von Pierre Boulez.
Dienstag bis Donnerstag | 27. bis 29. November | 10.00 bis 18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus R 107

 

Mi | 28.11.2018


13.00 Uhr

 

LUNCHTIME 2

mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe
Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Unternehmensgruppe BGV / Badische Versicherungen
Mittwoch | 14. November | 13.00 | BGV / Badische Versicherungen | BGV Lichthof

 

Mi | 28.11.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

SchulmusikForum

Studierende der Schulmusik stellen sich vor

 

Mi | 28.11.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Michael Wendeberg spielt Boulez

Pierre Boulez (1925-2016)
Notations
Sonate Nr. 1
Sonate Nr. 2
Sonate Nr. 3
Incises

 

Für Michael Wendeberg ist der Umgang mit klassischem Repertoire von Bach bis Schönberg ebenso selbstverständlich wie die intensive Beschäftigung mit neuer und neuester Musik. Er wurde 1974 in Deutschland geboren und studierte zunächst Klavier bei Jürgen Uhde, Markus Stange, Bernd Glemser und Benedetto Lupo. Direkt nach dem Studium gewann er das Probespiel als Pianist beim Ensemble Intercontemporain in Paris. Dort arbeitete er eng zusammen mit György Kurtag, mit György Ligeti, vor allem aber mit Pierre Boulez. Ab 2005 studierte er Dirigieren bei Toshiyuki Kamioka in Saarbrücken. Seit 2011 ist er musikalischer Leiter des Ensemble Contrechamps in Genf und seit 2016 zudem erster Kapellmeister an der Oper Halle, wo er unter anderem Beethovens Fidelio, Verdis Aida und Strawinskys Sacre du Printemps dirigiert hat. Michael Wendeberg ist darüber hinaus ein weltweit begehrter Gastdirigent, aber eben auch ein herausragender Pianist und gefragter Interpret der Werke von Pierre Boulez.
Dienstag bis Donnerstag | 27. bis 29. November | 10.00 bis 18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus R 107

 

Do | 29.11.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Rebecca Saunders • Komposition

Mit ihrer unverkennbaren und bemerkenswerten Klangsprache ist Rebecca Saunders eine der führenden Komponistinnen ihrer Generation. 1967 in London geboren, studierte sie Komposition bei Nigel Osborne an der University of Edinburgh sowie bei Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Sie hegt ein großes Interesse an den plastischen und räumlichen Eigenschaften von organisierten Klängen. Seit 2013 schreibt sie eine Reihe von Solo- und Duowerken für Künstler, mit denen sie schon viele Jahre eng zusammen arbeitet. Gleichzeitig verfolgt sie ein leidenschaftliches Interesse an konzertanten Formen. Ihre Musik wird von vielen renommierten Ensembles, Solisten und Orchestern gespielt und uraufgeführt. Für ihre Kompositionen hat sie zahlreiche international renommierte Preise erhalten. Seit 2011 ist sie Professorin für Komposition an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Sie ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden.
Donnerstag und Freitag | 29. und 30. November | 10.00 – 18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | MUTprobe 1

 

Do | 29.11.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
11.00 Uhr

 

Aschenputtel • Premiere

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Aufführung für Schulen und Kindergärten
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Donnerstag | 29. November | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Fr | 30.11.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Prof. Dr. h. c. Kalle Randalu

 

Sa | 01.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
17.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Karten sind nur über ReserviX und an den Vorverkaufsstellen erhältlich, eventuelle Restkarten an der Kasse
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Samstag | 1. Dezember | 17.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

So | 02.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
11.00 Uhr

 

Adventskonzert der
Heinrich-Hertz-Gesellschaft

mit Vergabe von Stipendien der Heinrich-Hertz-Gesellschaft an Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe

Sonntag | 2. Dezember | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

So | 02.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
15.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Karten sind nur über ReserviX und an den Vorverkaufsstellen erhältlich, eventuelle Restkarten an der Kasse
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Sonntag | 2. Dezember | 15.00  | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

So | 02.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
17.00 Uhr

 

Piano-Podium Karlsruhe
Klavierfest

Junge Pianistinnen und Pianisten spielen Werke für Klavier und Orchester
Kartenpreise
Erwachsene 15 € • Schwerbeh./Rentner 12 € • Schüler/Studenten 6 €
Mitglieder des Piano-Podiums
Erwachsene 8 € • Schüler/Studenten 5 €
Info und Vorverkauf
Piano-Podium Karlsruhe e. V.
T 0721-47.48.48 E Sontraud-Speidel@web.de
Sonntag | 2. Dezember | 17.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Mo | 03.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

Musik im Gespräch

Musikinformatik – was ist das denn?

Vortrag von Prof. Dr. Thomas A. Troge
Veranstaltung M2 der Reihe „Musik im Gespräch“
Montag | 3. Dezember | 10.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Mo | 03.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Posaune

Studierende der Klasse Prof. Werner Schrietter

 

Di | 04.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
11.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Aufführung für Schulen und Kindergärten
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Dienstag | 4. Dezember | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Di | 04.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

ZeitWege

In memoriam Siegfried Schmalzriedt (1941-2008)
Konzert und Gespräch mit
Prof. Dr. h. c. Fany Solter
Prof. Dr. Elmar Budde
Prof. Dr. Thomas Seedorf
Moderation Prof. Dr. Nanny Drechsler
Dienstag | 4. Dezember | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Mi | 05.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Debussy

Studierende der Klavierklassen der Hochschule für Musik Karlsruhe

 

Do | 06.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
11.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Aufführung für Schulen und Kindergärten
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Donnerstag | 6. Dezember | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Do | 06.12.2018

Schloss Gottesaue
Hörsaal
18.00 Uhr

 

Erlebnis Musik!

Erlebnis Musik!
AbendUNI 2

Im Austausch mit dem Publikum erarbeitet Prof. Dr. Edith Metzner Hintergrundwissen zum PRIMA-Abend der Gesangsklasse von Prof. Friedemann Röhlig mit Liedern von Franz Schubert und Robert Schumann am 13. Dezember.
Eintritt frei • Dauer ca. 60 Minuten

Anmeldungen bis zum 10. Dezember erbeten an E mirjam.boggasch@hfm-karlsruhe.de
Donnerstag | 6. Dezember | 18.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue |Hörsaa

 

Do | 06.12.2018

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
19.00 Uhr

 

Feuillet d‘album II
Hören und Wahrnehmen: Empfindung der Skizze

sehen denken träumen
Französische Zeichnungen aus der Kunsthalle Karlsruhe
29.9.2018-13.1.2019
Konzert mit Werken von Alexander N. Skrjabin • Charles-Valentin Alkan • Alexei W. Stantschinski • Arthur Lourié • Olivier Messiaen • Gaston Saux • Nadia Boulanger
Studierende und Lehrende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Konzept Dr. Anna Zassimova • Prof. Markus Stange
Eintritt 6 €  / erm. 4 €
Es können nur Tickets im Onlineshop über www.kunsthalle-karlsruhe.de  und an der Kasse gekauft werden.
Sonntag | 18. November | 19.00 | Staatliche Kunsthalle Karlsruhe | Feuerbachsaal

 

Do | 06.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Horn

Studierende der Klasse Prof. Will Sanders

 

Do | 06.12.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Liederabend
Christoph Prégardien und Hartmut Höll

Christoph Prégardien, Tenor
Hartmut Höll, Klavier
Franz Schubert Neun Lieder nach Gedichten von Ernst Schulze
Johannes Brahms Ausgewählte Lieder
Robert Schumann Sechs Gedichte von Nikolaus Lenau und Requiem op. 90

Es sind seine klare und präzise Stimmführung sowie seine intelligente Deutung und Diktion, gepaart mit der Fähigkeit, sich in den psychologischen Kern einer Rolle zu begeben, die Christoph Prégardien zu einem der bedeutendsten lyrischen Tenöre unserer Zeit machen. International besonders geschätzt ist sein Schaffen als Liedsänger. Er konzertierte mit allen großen Orchestern Europas und der Welt, darunter die Berliner und die Wiener Philharmoniker. Zu seinem Orchester-Repertoire zählen neben den großen Oratorien und Passionen aus Barock, Klassik und Romantik auch Werke des 17. und des 20. Jahrhunderts Zu seinen Opernpartien zählen unter anderem Tamino, Almaviva, Fenton, Don Ottavio, Titus, Idomeneo und Monteverdis Ulisse. Neben seiner Konzerttätigkeit unterrichtet er in Meisterkursen weltweit junge Sängerinnen und Sänger. Bis 2004 war er Dozent an der Hochschule Musik und Theater Zürich; seitdem ist er Professor an der Musikhochschule Köln.
Die Meisterklasse wird ermöglicht durch die Riemschneider Stiftung
Freitag bis Montag | 7. bis 10. Dezember |19.30 Uhr| CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Fr | 07.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Christoph Prégardien • Gesang

Es sind seine klare und präzise Stimmführung sowie seine intelligente Deutung und Diktion, gepaart mit der Fähigkeit, sich in den psychologischen Kern einer Rolle zu begeben, die Christoph Prégardien zu einem der bedeutendsten lyrischen Tenöre unserer Zeit machen. International besonders geschätzt ist sein Schaffen als Liedsänger. Er konzertierte mit allen großen Orchestern Europas und der Welt, darunter die Berliner und die Wiener Philharmoniker. Zu seinem Orchester-Repertoire zählen neben den großen Oratorien und Passionen aus Barock, Klassik und Romantik auch Werke des 17. und des 20. Jahrhunderts Zu seinen Opernpartien zählen unter anderem Tamino, Almaviva, Fenton, Don Ottavio, Titus, Idomeneo und Monteverdis Ulisse. Neben seiner Konzerttätigkeit unterrichtet er in Meisterkursen weltweit junge Sängerinnen und Sänger. Bis 2004 war er Dozent an der Hochschule Musik und Theater Zürich; seitdem ist er Professor an der Musikhochschule Köln.
Die Meisterklasse wird ermöglicht durch die Riemschneider Stiftung
Freitag bis Montag | 7. bis 10. Dezember |19.30 Uhr| CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Sa | 08.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
17.00 Uhr

 

FreundeskreisPERSÖNLICH

„Seine Liederabende sind ein großes Geschenk ...“

„Seine Liederabende sind ein großes Geschenk ...“
Dr. h. c. Hans C. Hachmann im Gespräch mit Christoph Prégardien
Veranstaltung des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Samstag | 8. Dezember | 17.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Sa | 08.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
17.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Karten sind nur über ReserviX und an den Vorverkaufsstellen erhältlich, eventuelle Restkarten an der Kasse
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Samstag | 8. Dezember | 17.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

So | 09.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
15.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Karten sind nur über ReserviX und an den Vorverkaufsstellen erhältlich, eventuelle Restkarten an der Kasse
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Sonntag | 9. Dezember | 15.00  | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Mo | 10.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Abschlusskonzert

der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Meisterklasse mit Christoph Prégardien

 

Di | 11.12.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
10.00 Uhr

 

Erlebnis Musik!

Erlebnis Musik!

Konzert für Kinder mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Dr. Mirjam Boggasch
Im Anschluss: Musikinstrumente zum An¬fassen und Ausprobieren!
Eintritt frei
Anmeldungen bis zum 28. November erbeten an E mirjam.boggasch@hfm.eu
Dienstag | 11. Dezember |10.00 Uhr| CampusOne — Schloss Gottesaue | Genuit-Saal

 

Di | 11.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
11.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Aufführung für Schulen und Kindergärten
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Dienstag | 11. Dezember | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Di | 11.12.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Festkonzert zur Verleihung des
Eugen-Werner-Velte-Preises 2018

Festkonzert zur Verleihung des Eugen-Werner-Velte-Preises 2018 an Professor Michael Uhde
Es musizieren Freunde und Weggefährten.
Eintritt frei im Rahmen verfügbarer Plätze
Dienstag | 11. Dezember | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Mi | 12.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Daniela Willimek

 

Mi | 12.12.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Cembalo

Studierende der Klasse Kristian Nyquist

 

Do | 13.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Gesang

Lieder von Franz Schubert und Robert Schumann

Studierende der Klasse Prof. Friedemann Röhlig

Hintergrundwissen zu diesem PRIMA-Abend erarbeitet Prof. Dr. Edith Metzner im Austausch mit dem Publikum am 6. Dezember im Rahmen von Erlebnis Musik! AbendUNI 2

 

Do | 13.12.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
20.00 Uhr

 

PRIMA Abend

Fagott

Studierende der Klasse Prof. David Tomàs-Realp

 

Fr | 14.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
11.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Aufführung für Schulen und Kindergärten
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Freitag | 14. Dezember | 11.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Fr | 14.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Heinz-Kunle-Wettbewerb
Preisträgerkonzert Streichquartett

Der Heinz-Kunle-Wettbewerb 2018 war der Gattung Streichquartett gewidmet. Die teilnehmenden Ensembles präsentierten sich in zwei Runden mit je zwei Werken verschiedener Stilrichtungen.
Veranstaltung des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Samstag und Sonntag | 10. und 11. November | 10.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Fr | 14.12.2018

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
19.30 Uhr

 

Zimmer 205

Studierende der Kompositionsklassen Prof. Dr. h. c. Wolfgang Rihm und Prof. Markus Hechtle stellen ihre neuesten Arbeiten vor.
Freitag | 14. Dezember |19.30 Uhr| CampusOne — Schloss Gottesaue | MUTprobe1

 

So | 16.12.2018

Marstall am
Schloss Gottesaue
15.00 Uhr

 

Aschenputtel

frei nach Gioachino Rossinis „La Cenerentola“
für Kinder ab 5 Jahre Karten sind nur über ReserviX und an den Vorverkaufsstellen erhältlich, eventuelle Restkarten an der Kasse
Angelina lebt mit ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefschwestern unter einem Dach und wird von den dreien schlecht und lieb¬los behandelt. Wie eine Dienerin muss sie von früh bis spät hart arbeiten. Ihre Stiefschwestern nennen sie sogar verächtlich Aschenputtel, weil sie im Haushalt die ganze Drecksarbeit erledigen muss. Zu ihrer großen Enttäuschung darf sie auch nicht auf den Ball des Prinzen Ramiro mitgehen. Aber im Moment der größten Verzweiflung passiert etwas, was Aschenputtel sich überhaupt nicht hätte vorstellen können.
Musikalische Leitung Alois Seidlmeier
Inszenierung Marianne Berglöf
Choreographie Paz Montero
Solisten: Studierende des Instituts für MusikTheater
Instrumentalisten: Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Sonntag | 16. Dezember | 15.00  | CampusOne — Schloss Gottesaue | Marstall

 

Mo | 17.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Violine

Studierende der Klasse Prof. Laurent Albrecht Breuninger

 

Mo | 17.12.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Harfe

Studierende der Klasse Prof. Maria Stange

 

Di | 18.12.2018

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Violine

Studierende der Klasse Prof. Elina Vähälä

 

Di | 18.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

GEGEN:ÜBER 08
Claude Debussy : Leoš Janácek

Studierende der Hochschule für Musik Karlsruhe
Konzept Prof. Markus Stange
Dienstag | 18. Dezember | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Mi | 19.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Gesang

Studierende der Klasse Prof.Hanno Müller-Brachmann

 

Do | 20.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier und Kammermusik

Studierende der Klasse Prof. Markus Stange

 

Fr | 21.12.2018

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Solistenexamen

Victoria Guerrero Misas
Liedgestaltung Klavier

Solistenexamen Victoria Guerrero Misas
Liedgestaltung Klavier
Klasse Prof. Hartmut Höll • Prof. Mitsuko Shirai
Lieder von Claude Debussy • Alban Berg • Manuel de Falla • Anton Webern
Felicitas Frische Sopran
Hyunseon Kang Sopran
Elisandra Melian Sopran
Victoria Guerrero Misas Klavier
Freitag| 21. Dezember | 19.30 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal