Klavierrezital

Fr | 22.03.2019, 12.15 Uhr

↓ ↑

Aktuelle Hochschulnachrichten

Bedeutende Auszeichnung für Simon Höfele

Die Hochschule für Musik Karlsruhe freut sich über eine wichtige internationale Auszeichnung, die ihr Student Simon Höfele gerade erhalten hat: Der 24jährige Trompeter, der in der Klasse von Reinhold Friedrich ausgebildet wird, ist von der Kölner Philharmonie, dem Konzerthaus Dortmund und der Elbphilharmonie Hamburg nominiert worden, in der Saison 2019/20 Rising Star der ECHO (European Concert Hall Organisation) zu sein. Rektor Hartmut Höll freut sich über diese große Auszeichnung: „Ich bin froh, dass Simon Höfele als Student der Karlsruher Musikhochschule einen solch selbstbewussten und selbstständigen Karriereweg hinlegt. Wir konnten ihm die Grundlage für eine große Zukunft mit auf den Weg geben, das macht uns stolz!“
Simon Höfele, der in der Klasse von Reinhold Friedrich ausgebildet wird, gehört zu den spannendsten Trompetern der jungen Generation. Er ist aktueller BBC Radio 3 New Generation Artist, seit der Spielzeit 2018/2019 Künstler in der Reihe „Junge Wilde“ des Konzerthauses Dortmund, SWR2 New Talent und Preisträger des Sonderpreises „U21“ des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD sowie des Deutschen Musikwettbewerbs 2016.
Seine aktuelle Aufnahme “Mysteries” (Genuin) wurde vom Preis der Deutschen Schallplattenkritik mit dem Vierteljahrespreis 2/2018 ausgezeichnet.
In der Saison 18/19 gibt er seine Debüts in der Wigmore Hall und Saffron Hall London, der Tonhalle Zürich, im Casino Basel, im Konzerthaus Wien, im Prinzregententheater München, sowie mit dem Berner Symphonieorchester, dem MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, der Staatskapelle Halle, der Deutschen Radio Philharmonie und dem Orchester der Klangverwaltung München.

„Musik-Nobelpreis“ 2019 geht an ehemalige Studentin der Hochschule für Musik Karlsruhe

Der diesjährige internationale Ernst von Siemens Musikpreis geht an die britische Komponistin Rebecca Saunders. Die 51-Jährige habe beispiellos ihre eigene Klangsprache weiterentwickelt und ihr Werk hinterlasse sichtbare und bedeutende Spuren in der Musikgeschichte der Gegenwart, so die Begründung der Jury.
Rebecca Saunders stammt aus London und war von 1992 bis 1994 Studentin bei Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Rektor Hartmut Höll ist begeistert: „Die Auszeichnung gilt weltweit als die wichtigste im Bereich der Klassischen Musik. Dass eine Künstlerin, die an unserer Hochschule studiert hat, diesen Preis erhält, zeigt einmal mehr, auf welch exzellentem Niveau sich die Qualität unserer Ausbildung befindet. Wir alle freuen uns und sind riesig stolz auf diesen Erfolg.“
Rebecca Saunders hat mittlerweile mehr als 60 Werke komponiert, darunter «chroma I-XX», «Void» und «Still». Saunders ist Mitglied der Berliner Akademie der Künste und der Sächsischen Akademie der Künste in Dresden sowie Professorin für Komposition in Hannover. Die Auszeichnung für ein Leben im Dienste der Musik ist mit 250.000 Euro Preisgeld verbunden und soll am 7. Juni im Prinzregententheater in München verliehen werden.


Hohe Auszeichnungen in Kanada und Japan

Mitsuko Shirai, Professorin für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik Karlsruhe, erhielt vom japanischen Kaiser den wichtigsten Orden des Landes "The Order of the Rising Sun, Gold Rays with Rosette" für ihr Lebenswerk und ihre überragenden Verdienste um die Liedkunst, insbesondere das Deutsche Lied. Nach der Verleihung der Ehrendoktorwürde der University of Victoria, Kanada ist dies die zweite international bedeutende Auszeichnung innerhalb weniger Tage für die japanische Sängerin, die vor rund 40 Jahren ihre Heimat verließ, um als deutsche Liedsängerin im Duo mit Hartmut Höll international Maßstäbe zu setzen. "The Order of the Rising Sun, Gold Rays with Rosette" ist der älteste Orden Japans, er darf nur in Anwesenheit des Kaisers verliehen werden. Für Mitsuko Shirai, die unter anderem auch schon mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden war, ist dieser japanische Orden etwas ganz Besonderes: „Ich freue mich sehr darüber und fühle mich außerordentlich geehrt, der Orden ist für mich der schönste von allen.“

 

Heute in der Cafeteria

↓ ↑

Veranstaltungs-Vorschau

Fr | 22.03.2019

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Klavierrezital

Vitor Zendron da Cunha spielt Werke von Ludwig van Beethoven, Frédéric Chopin, Claude Debussy, und Alexander N. Skrjabin

 

So | 24.03.2019

Schloss Gottesaue
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Ann Murray • Gesang

Ermöglicht durch die Riemschneider Stiftung
Ann Murray wurde für Ihre Interpretation der großen Händel-, Strauss- und Mozartpartien in den Opernhäusern in Hamburg, Dresden, Brüssel, Paris, Berlin, Köln, Zürich, Amsterdam, der Chicago Lyric Opera, der Metropolitan Opera New York, dem Teatro alla Scala Mailand, der Wiener Staatsoper und der Bayerischen Staatsoper München gefeiert. Sie hat eine besonders enge Bindung zur English National Opera, dem Royal Opera House Covent Garden und der Bayerischen Staatsoper München. 1998 wurde Ann Murray Kammersängerin der Bayerischen Staatsoper und 2002 zur DBE (Dame Commander des „Order of the British Empire“) ehrenhalber im Rahmen der Geburtstagsehrungen zum Goldenen Thronjubiläum der Queen erklärt. Sie gastiert regelmäßig beim Glyndebourne Festival Opera, der English National Opera und der Metropolitan Opera New York.

 

Do | 28.03.2019

Schloss Gottesaue
13.00 Uhr

 

Sing mit

7. Karlsruher Kinderchorwettbewerb für Grundschulen „Sing mit!“ 2019
Ein Projekt der Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe und des Landesmusikrats Baden-Württemberg

 

Do | 28.03.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
20.00 Uhr

 

Abschlusskonzert
Meisterklasse Ann Murray

Abschlusskonzert Meisterklasse Ann Murray
Ermöglicht durch die Riemschneider Stiftung

 

Fr | 29.03.2019

Kleine Kirche
12.15 Uhr

 

Violinrezital

Aleksandra Manic interpretiert Werke von der Klassik bis zur Moderne.

 

So | 31.03.2019


18.00 Uhr

 

Violine und Klavier im Wohnstift Rüppurr

Yoerae Kim, Violine, und Hyunhee Hwang, Klavier, spielen Werke von Johann Sebastian Bach, Eugène Ysaÿe, Niccolò Paganini und Felix Mendelssohn Bartholdy sowie das Andante con moto c-Moll für Klaviertrio von Edvard Grieg mit Kevin Guerra am Violoncello. 
Sonntag | 31. März | 18.00 Uhr | Wohnstift Rüppurr| Erlenweg 2 | 76199 Karlsruhe

 

Mi | 03.04.2019

Bad. Landesbibliothek
Vortragssaal
17.00 Uhr

 

Mittwochs um 5

Mittwochs um 5
Olivier Messiaen

Quatuor pour la fin du temps
Mayuko Shimakawa, Klarinette
Hanna Ponkala, Violine
Uriah Tutter, Violoncello
Rie Kibayashi, Klavier

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe und dem Kulturfonds Baden e.V.

Immer am ersten Mittwoch eines Monats um 17.00 Uhr finden Konzerte mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe im Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek statt.

 

Do | 04.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, MUTprobe2
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Rebecca Saunders • Komposition

Mit ihrer unverkennbaren und bemerkenswerten Klangsprache ist die in Berlin lebende britische Komponistin Rebecca Saunders eine der führenden internationalen Vertreterinnen ihrer Generation. 1967 in London geboren, studierte sie Komposition bei Nigel Osborne an der University of Edinburgh sowie von 1992 bis 1994 bei Wolfgang Rihm an der Hochschule für Musik Karlsruhe.
Mittwoch und Donnerstag | 3. und 4. April | 10 bis 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | MUTprobe 2

 

Do | 04.04.2019

Schloss Gottesaue
Hörsaal
18.00 Uhr

 

AbendUni

AbendUni 1

Im Austausch mit dem Publikum erarbeiten Studierende unter der Leitung von Prof. Edith Metzner und Prof. Dr. Mirjam Boggasch Hintergrundwissen zum Konzertprogramm des Chor‐/Orchesterkonzerts mit Werken von Ludwig van Beethoven und Georges Bizet am 6. April (Emmaus‐Kirche, Karlsruhe Waldstadt, Beginn 19.30).

 

Sa | 06.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

2. Gottesauer Schlosskonzert

Das 2. Gottesauer Schlosskonzert wird ermöglicht durch die Adler Büttner Stiftung

Emmanuel Chabrier Feuillet d‘Album · Paysage
Pierre Sancan Toccata
Frédéric Chopin Etüde As-Dur op. 25 Nr. 1 ·
Ballade Nr. 4 f-Moll op. 52
Alberto Ginastera Tres Danzas Argentinas op. 2
Hugo Wolf "Im Frühling" (aus den Mörike Liedern)
Edvard Grieg op. 5 “Hjertets Melodier” („Herzensmelodien“) 4 Lieder nach Texten von Hans Christian Andersen
Franz Schubert "Im Frühling"
Clara Schumann Marsch Es-Dur für Klavier zu vier Händen
Alicia Kreutz Klavier
Katharina Kreutz Klavier
Lea Johanna Kofler Klavier
Konstantin Ingenpaß Bariton
Hyun-hwa Park Klavier

JeeEun Franziska Lee und Sontraud Speidel, Klavier

Robert Schumann Klavierquintett op. 44 Es-Dur

Prof. Sontraud Speidel, Klavier • Prof. Laurent Albrecht Breuninger, 1. Violine
Cornelia Machuletz, 2. Violine • Jinhee Kim, Viola • Mara Lobo, Violoncello

Die Auswahl der Werke, die vor Schumanns Klavierquintett erklingen wird, wäre, soweit er sie denn kennen konnte, nach seinem Geschmack gewesen. Chopins As-Dur-Etüde hat er vom Komponisten vorgetragen erlebt und verglich den Klang mit dem einer Äolsharfe, schwärmte von der „wundersamen Melodie“. „Das Wort ‚Ballade‘ trug wohl zuerst Chopin in die Musik über“, bemerkte Robert Schumann am 25. Oktober 1842 in der Neuen Zeitschrift für Musik. Über die erste Chopin-Ballade schrieb Schumann in einem Brief „Von Chopin habe ich eine neue Ballade. Sie scheint mir sein genialischstes (nicht genialstes) Werk; auch sagte ich es ihm, daß es mir das Liebste unter allen.“

Clara Schumann komponierte, nach mehr als 20 Jahren Pause, ihren Marsch Es-Dur für Klavier zu vier Händen 1879 als Geschenk zur Goldenen Hochzeit für ihre Freunde Julius und Pauline Hübner. Sie zitiert darin Robert Schumanns Duett „Großvater und Großmutter“

Robert Schumann Klavierquintett op. 44 Es-Dur
Die ersten Erzeugnisse des fruchtbaren „Kammermusikjahres“ 1842 waren die drei Streichquartette Opus 41, die die einzigen von Schumann bleiben sollten. Anschließend kombinierte er Klavier und Streichquartett zum Quintett. Das Klavierquintett ist Clara Schumann gewidmet. Sie konnte ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten in dem brillanten Klavierpart demonstrieren. Im Oktober 1842 beendete Schumann das Werk und im November wurde es erstmals in seinem Haus gespielt mit Clara Schumann am Klavier und dem Leipziger Gewandhausquartett mit Ferdinand David, dem Konzertmeister des Gewandhausorchesters. Offizielle Uraufführung war im Januar 1843. Das Quintett erfreut sich großer Beliebtheit und inspirierte zahlreiche andere Komponisten. So komponierten Brahms, Franck, Dvořák, Fauré, Pfitzner, Reger und andere später für dieselbe Besetzung.

 

Di | 09.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
18.30 Uhr

 

Akademische Feier
zur Eröffnung des Sommersemesters 2019

Die „Karlsruher Rede“ hält Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
Grußworte
• Dr. Erwin Vetter Minister a. D. Vorsitzender des Hochschulrats
• Evelyn Ruf Vertreterin des AStA • Prof. Hartmut Höll Rektor
Verabschiedung der AbsolventInnen und Begrüßung der neuen Studierenden

Verleihung von Stipendien des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.,
des Kulturfonds Baden e. V. und der Brunhilde­-Schütz­-Gengenbach­-Stiftung


Werke von Pablo de Sarasate

Vito Zuraj Quiet, please für drei Blechbläser‐Mundstücke

Leonie Klein, Percussion
Studierende des PreColleges der Hochschule für Musik Karlsruhe
Robert Schumann Klavierquintett Es‐Dur op 44 1 Satz Allegro brillante
Prof. Sontraud Speidel, Klavier • Prof. Laurent Albrecht Breuninger, 1. Violine
Cornelia Machuletz, 2. Violine • Jinhee Kim, Viola • Mara Lobo, Violoncello

 

Mi | 10.04.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Solistenexamen

Liederabend

Solistenexamen Lisa Golovnenko

Gustav Mahler (1860-1911) Ausgewählte Lieder nach Gedichten aus "Des Knaben Wunderhorn" und "Abschied" aus "Das Lied von der Erde"
Die Liedersammlung „Des Knaben Wunderhorn“ geht auf Achim von Arnim und Clemens Brentano zurück. Von 1805 bis 1808 erschienen in drei Bänden insgesamt 723 Lieder. Das „Wunderhorn“ übertraf vom Umfang her alle vorherigen Anthologien dieser Art. Der Dichter und Homer-Übersetzer Johann Heinrich Voß disqualifizierte sie als „ein heilloser Mischmasch von allerlei buzigen, truzigen, schmuzigen und nichtsnuzigen Gassenhauern, samt einigen abgestandenen Kirchenhauern.“ Seine komponierenden Zeitgenossen sahen das offensichtlich anders – „Des Knaben Wunderhorn“ war Inspiration für viele wunderbare Kunstlieder.
Merlin Wagner, Bariton, und Lisa Golovnenko, Klavier

 

Fr | 12.04.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Musik im Gespräch

Die Spur auf der Fläche

Gesprächskonzert mit Buchvorstellung (Interviews mit Wolfgang Rihm, Vortrag - Laudatio)
Gerhard Koch (FAZ) • Prof. Dr. h. c. Wolfgang RihmReinhold Urmetzer (Autor) Preisträger*innen des Wettbewerbs des Kulturfonds Baden "Neue Musik im Schloss" 2018
Eintritt frei. Anmeldung erforderlich

 

Mo | 15.04.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Assumpta Mateu und Francisco Poyato Vicente
Spanisches Lied

Meisterklasse für katalanisches, spanisches und lateinamerikanisches Lied, mit Assumpta Mateu und
Francisco Poyato Vicente, für die Liedklasse von Mitsuko Shirai und Hartmut Höll
Assumpta Mateu wurde in Katalonien geboren und studierte in Barcelona zunächst Violine, Gesang und Oper, bevor sie mit dem Schwerpunkt Lied am Mozarteum in Salzburg sowie an der Musikhochschule in Karlsruhe bei Mitsuko Shirai und Hartmut Höll weiterstudierte. Seit 2001 ist sie Professorin für Gesang und Lied an der Escola Superior de Musica de Catalunya in Barcelona.
Francisco Poyato Vicente absolvierte das Hochschulstudium für Klavier, Komposition und Musikalische Orchesterleitung in Barcelona und Badalona (Spanien). Danach studierte er das Fach Lied bei Hartmut Höll und Mitsuko Shirai am Mozarteum in Salzburg, wo er zudem Hammerklavier und Historische Interpretation bei Anthony Spiri studierte
Montag 15. April bis Mittwoch 17. April | jeweils 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus Raum 120

 

Mo | 15.04.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Musik im Gespräch

Ihr sollt die Wahrheit erben!

Dr. h. c. Anita Lasker-Wallfisch MBE ist eine der letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz, in dem sie 1943/1944 als Cellistin im Mädchenorchester spielte. Verlegt nach Bergen-Belsen, erlebte sie 1945 dort ihre Befreiung durch die britische Armee. Seither ist die heute 92-jährige Musikerin, die eines der
Gründungsmitglieder des weltberühmten English Chamber Orchestra war, wichtige Zeitzeugin und Anklägerin des deutschen Nazi-Regimes.
Gesprächsleitung und Moderation Tabea Süßmuth

 

Mi | 17.04.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Solistenexamen

Klavierabend Frank Dupree

Werke von George Antheil, Maurice Ravel und George Gershwin

George Antheil (1900-1959) Sonatina for Radio (1929)
George Gershwin (1898-1937) Three Preludes (1926)
George Antheil Sonata No. 2 “Airplane” (1922)
Maurice Ravel (1875-1937) « Une barque sur l’océan » aus « Miroirs » (1905)
George Antheil Sonata Sauvage (1923)                          
George Gershwin An American in Paris – a symphonic tone poem (1928)
(Konzert-Transkription für Klavier solo von Frank Dupree)
Frank Dupree, Klavier

George Antheil hat seine Autobiographie „Bad Boy Of Music“ betitelt. »Tout Paris« sprach von seinem Klavierspiel und seinen Kompositionen und wartete begierig auf den nächsten Skandal. Bei Konzerten trug er eine Pistole im Schulterhalfter. Die Sonaten wirken oft perkussiv, teils sehr jazzig und mitunter hört man den Einfluss von Strawinsky. Vom Pedal eingehüllt ist hingegen die unendliche Flut von gebrochenen Akkorden in „Une barque sur l’océan“ aus „Miroirs“ von Maurice Ravel. Von George Gershwin hat sich Frank Dupree die Three Preludes herausgepickt, die man auch als Charleston, Blues und Foxtrott bezeichnen könnte. Und er spielt eine eigene Konzert-Transkription für Klavier solo der Tondichtung „An American in Paris“. Eine Kurzfassung des Inhalts lieferte Gershwin Deems Taylor in einem Brief: „Ein Amerikaner schlendert über die Champs-Elysées, bestaunt eine Kathedrale, leidet unter Heimweh… - nun, und so weiter.“ Deems Taylor hat aus diesem Abriss in eine ausführliche Beschreibung des Programms überführt, in der er natürlich auch die „vier original Pariser Taxihupen im Orchester“ erwähnt.

 

Fr | 19.04.2019

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
17.00 Uhr

 

Tenebrae – Die dunkelste Stunde

Vertonungen der Klagelieder des Jeremia im Gegenüber zu Passionsdarstellungen in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe
Marc-Antoine Charpentier
Leçons de Ténèbres
Seconde Leçon de ténèbres
du Mercredi saint
Seconde Leçon de ténèbres
du Jeudi saint
Première Leçon de ténèbres
du Vendredi saint

Sophie Bareis · Lea Lamparter, Sopran
Xuhui Du, Altus
Solange Komenda · Léa d’Antonio, Blockflöte
Ines Paiva, Violoncello
Jorge Montferrer Fagott
Jonathan Mohl, Kontrabass
Elias Hostalrich Llopis, Orgel
Konzept und Gesamtleitung: Kristian Nyquist

Tickets im Onlineshop www.kunsthalle­karlsruhe.de

 

Di | 23.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Thomas-Renner-Foyer
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Zeitgenössische Vokalmusik und Perfomance

Out of the Box 1

Studierende der Klasse Johanna Vargas

 

Mi | 24.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Thomas Kessler • Komposition

Kessler studierte Germanistik und Romanistik  an der Universität Zürich und Paris und anschließend Komposition bei Heinz Friedrich Hartig, Ernst Pepping und Boris Blacher  in Berlin. Er gründete 1965 sein eigenes elektronisches Studio und wurde Mitglied der Komponistenvereinigung Gruppe Neue Musik Berlin. Später war er Leiter des Elektronik Beat Studio Berlin und Musikdirektor des Centre Universitaire International de Formation et de Recherche Dramatiques in Nancy. Thomas Kessler unterrichtete von 1973 bis 2000 Komposition und Musiktheorie an der Musik-Akademie Basel  und rief dort das bekannte Elektronische Studio Basel ins Leben.

 

Do | 25.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Der Messias

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
In drei Wochen hat Händel 1741 den „Messias“ komponiert. Das Werk besticht durch eine Frische, die den „Messias“ von der ersten Aufführung am 13. April 1742 bi in unsere Tage lebendig erhalten haben. Als in England der gewaltige Halleluja-Chor zum ersten Mal erklang, erhoben sich sämtliche Zuhörer, unter ihnen der König, von den Plätzen – so unmittelbar fühlten sie sich angesprochen von der Kraft der Musik.
Solisten und Kammerchor der Hochschule für Musik Karlsruhe
Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim
Dirigenten Studierende der Hauptfachklasse Prof. Matthias Beckert

 

Fr | 26.04.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Gesang

Studierende der Klasse Prof. Friedemann Röhlig

 

Fr | 26.04.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Frühlingskonzert des Kulturfonds Baden e. V.

Georges Bizet · Bernard Salles
„Carmen Fantasie“ für Kontrabassensemble
Posaunenensemble der Hochschule für Musik Karlsruhe
Kontrabassensemble der Hochschule für Musik Karlsruhe

Farida Rustamova, Violine
Nargiza Alimova, Klavier
Shichao Cheng, Tenor
NN Klavier
Adrian Brendle, Klavier

Stipendiat*innen des Kulturfonds Baden e. V.

 

So | 28.04.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Anne Grappotte • Französisches Lied

Anne Grappotte • Französisches Lied
Sonntag bis Dienstag| 28. bis 30. April | 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus Raum 120

 

Mo | 29.04.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
18.00 Uhr

 

FreundeskreisPERSÖNLICH

Quartettspielen – muss es sein?

Dr. h. c. Hans C. Hachmann im Gespräch mit Prof. Peter Buck
Veranstaltung des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.

 

Do | 02.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Rising Stars! Festival

Rising Stars • Kammerkonzert

Johannes Brahms Sonate für Klarinette und Klavier Es-Dur op. 120 Nr. 2
Felix Mendelssohn Bartholdy Trio für Klavier, Violine und Violoncello und Klavier d-Moll op. 49
Stücke für Akkordeon und Saxophon
Astor Piazzolla « L‘Histoire du Tango »
Yuria Otaki, Klarinette
Jhih-Ting Wong, Klavier
Robert Neumann, Klavier
NN Violine
NN Violoncello
Nejc Grm, Akkordeon
Jan Gricar, Saxophon
Farida Rustamova, Violine
Zoë Knopp, Klavier

 

Fr | 03.05.2019

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
11.00 Uhr

 

Rising Stars! Festival

„Musik im Gespräch“
Karriere heute?

Roundtable und Publikumsdiskussion über berufliche Herausforderungen an junge Musiker*innen
Gesprächsleitung Bernhard Kerres

 

Fr | 03.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
16.00 Uhr

 

Rising Stars! Festival

„Musik im Gespräch“
Showcase I

„Rising Stars!“ stellen sich vor
Dahye Lee, Klavier (Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart)
Nejc Grm, Akkordeon (Hochschule für Musik Freiburg)
Robert Neumann, Klavier (Hochschule für Musik Freiburg)
Farida Rustamova, Violine (Hochschule für Musik Karlsruhe)
Interviews durch Studierende des Instituts für Musikjournalismus der Hochschule für Musik Karlsruhe

 

Fr | 03.05.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Rising Stars! Festival

Rising Stars • Orchesterkonzert 1

Wolfgang Amadeus Mozart     Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622
Yuria Otaki, Klarinette (Karlsruhe)   
Mozart liebte den warmen Ton und den Klangfarbenreichtum der Klarinette. Das Klarinettenkonzert ist Mozarts letztes Solokonzert überhaupt, entstanden nach der Zauberflöte. Es ist „das“ Klarinettenkonzert. 
Richard Strauss            Konzert für Oboe und Orchester D-Dur TrV 292
Yi Cao, Oboe (Stuttgart)
Mit der Oper „Capriccio“ hatte Strauss sein Lebenswerk für beendet erklärt, doch danach entstanden noch einige Alterswerke, die er selbst als „Handgelenksübungen“ bezeichnet hat. Nach den düsteren „Metamorphosen“ fand Strauss hier zu einer an Mozart angelehnten heiteren Stimmung zurück. 
Ludwig van Beethoven        Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73
Frank Dupree, Klavier (Karlsruhe)
Beethoven komponierte sein fünftes Klavierkonzert 1809, als Napoleons Truppen Wien besetzt hatten. "Welch zerstörerisches, wüstes Leben um mich her! Nichts als Trommeln, Kanonen, Menschenelend in aller Art!“. Trotz dieser widrigen äußeren Umstände wirkt das Werk bemerkenswert optimistisch.
Festivalorchester Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Festivaldirigent Frank Dupree
Eintritt 15 € • 10 €
Freitag | 3. Mai | 19.30 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Sa | 04.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
11.00 Uhr

 

Rising Stars! Festival

„Musik im Gespräch“
Showcase II

„Rising Stars!“ stellen sich vor
Yuria Otaki, Klarinette (Hochschule für Musik Karlsruhe)
Yi Cao, Oboe (Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart)
Frank Dupree, Klavier (Hochschule für Musik Karlsruhe)
Interviews durch Studierende des Instituts für Musikjournalismus der Hochschule für Musik Karlsruhe

 

Sa | 04.05.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Rising Stars! Festival

Rising Stars • Orchesterkonzert 2

Franz Liszt             Totentanz (Danse macabre) für Klavier und Orchester S.126    
Dahye Lee, Klavier (Stuttgart)
Liszt hat lange gezögert, diesen Variationszyklus zu veröffentlichen. Er hatte Bedenken, dass die Paraphrase über die liturgische Totenmesse „Dies irae“ als Blasphemie empfunden werden könnte. 
Jean Sibelius             Konzert für Violine und Orchester d-Moll op. 47
Farida Rustamova, Violine (Karlsruhe)
„Zehn Jahre war es mein frommster Wunsch ein großer Geigenvirtuose zu werden“, schrieb Sibelius, der aber einsehen musste, dass er dafür diesen Weg „zu spät begonnen hatte“. Das Violinkonzert wirkt weniger „finnisch“ als die Sinfonien, ist aber ausgesprochen virtuos.
Toshio Hosokawa         Voyage IV "Extasis" für Akkordeon und Ensemble
Seit 1997 arbeitet Toshio Hosokawa an einer bislang neun Stücke umfassenden Werkreihe mit dem Titel Voyages. In jedem dieser Stücke tritt ein anderes Soloinstrument in einen Dialog mit einem Kammerorchester oder Ensemble. Für Hosokawa symbolisiert der Solist den Menschen, der sein Lied an das ihn umgebende Universum richtet, das ihm antwortet und seinen Gesang reflektiert. Diesen Wechselgesang bezeichnet Hosokawa als Voyage (Reise); Ziel der Reise ist die Einheit zwischen Mensch und Universum.
Nejc Grm, Akkordeon (Freiburg)   
Peter I. Tschaikowski         Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23
Robert Neumann, Klavier (Freiburg)
Tschaikowskis 1. Klavierkonzert ist eines der beliebtesten des romantischen Repertoires. Schon die ein ukrainischen Volkslied zitierende schwungvolle Melodie des Kopfsatzes ist ein wahrer Ohrwurm. 
Festivalorchester Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Festivaldirigent Frank Dupree
Eintritt 15 € • 10 €
Samstag | 4. Mai | 19.30 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Wolfgang-Rihm-Forum

 

Di | 07.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Solistenexamen

Victoria Guerrero Misas

Liederabend
Johannes Brahms „Die schöne Magelone“ op. 33

Die wundersame Liebesgeschichte der schönen Königstochter aus Neapel und des Grafen Peter aus der Provence hat einer der bedeutendsten Dichter der Frühromantik, Ludwig Tieck, nacherzählt – denn der Stoff ist in Frankreich bereits seit dem 15. Jahrhundert bekannt. Johannes Brahms hat die fünfzehn Tieck´schen Gedichte zu seinem einzigen Liederzyklus geformt.
Francesc Ortega i Marti, Bariton
Tobias Schwarz, Sprecher
Victoria Guerrero Misas, Klavier
Solistenexamen Victoria Guerrero Misas Liedgestaltung Klavier
Klasse Prof. Hartmut Höll · Prof. Mitsuko Shirai

 

Mi | 08.05.2019


13.00 Uhr

 

Lunchtime

LUNCHTIME 1

mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe

Konzertdauer ca. 25 min • In Zusammenarbeit mit den BGV/Badische Versicherungen

BGV – Lichthof | Durlacher Allee 56, 76131 Karlsruhe

 

 

Mi | 08.05.2019

Bad. Landesbibliothek
Vortragssaal
17.00 Uhr

 

Mittwochs um 5

Mittwochs um 5
Kontrabass live II

Kontrabass live II
Werke für Kontrabass und Klavier mit Studierenden der Klasse Prof. Alexandra Scott der Hochschule für Musik Karlsruhe

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe und dem Kulturfonds Baden e.V.

Immer am ersten Mittwoch eines Monats um 17.00 Uhr finden Konzerte mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe im Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek statt.

 

Mi | 08.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Viola

Studierende der Klasse Fabio Marano

 

Do | 09.05.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Fauré Quartett

Die Musiker des Fauré Quartetts sind in vieler Hinsicht Pioniere. Nachdem sie sich 1995 gleich zu
Beginn ihrer Studienzeit an der Musikhochschule in Karlsruhe im 150. Jubiläumsjahr Gabriel Faurés
zusammengefunden hatten, wurde den Musikern schnell klar, dass sich in dieser Kombination neue
Repertoirewelten erforschen lassen. Im Jahr 2006 unterschrieb das Fauré Quartett einen Vertrag mit
der Deutschen Grammophon und war für alle sichtbar in der Champions League des Klassikgeschäfts
angekommen. Es entstanden Aufnahmen, die Maßstäbe setzen. Welttourneen tragen diese Kompetenz in die Ferne, internationale Meisterkurse geben sie an Studenten weiter. Die Mitglieder unterrichten außerdem an den Universitäten der Künste in Berlin und Essen.
Donnerstag bis Samstag | 9. Bis 11. Mai | jeweils 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue

 

Do | 09.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Kontrabass

Studierende der Klasse Prof. Alexandra Scott

 

Fr | 10.05.2019

Bad. Landesbibliothek
Vortragssaal
19.00 Uhr

 

Potenziale Neuer Musik

Konzert im Rahmen des 90-jährigen Jubiläums der GEDOK Karlsruhe
Ein Konzert der GEDOK, dem Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V., dem ältesten und europaweit größten Netzwerk für Künstlerinnen
Werke von Sabine Schäfer, Dorothee Schabert, Ursula Euteneuer-Rohrer sowie von Kathrin Denner, Jia Liu und Elina Lukijanova, Studierende der Kompositionsklassen Prof. Markus Hechtle und Prof. Dr. h. c. Wolfgang Rihm

 

So | 12.05.2019

CampusOne – Schloss Gottesaue
MUT
11.00 Uhr

 

KinderMusikFest

Träume werden wahr
Traumhaft-musikalische Abenteuer für die ganze Familie rund um das Schloss Gottesaue
Traditionell am Muttertag: Ein ganzer Tag voller Konzerte, Vorstellungen und spannender Mitmachaktionen. Wir bieten Musiktheatralisches wie „Aschenputtel“ und „Hänsel und Gretel“, Lustiges wie das Clowntheater, Kluges in der KinderUni, Tänzerisches wie das Ballett „Der Nussknacker“, Akrobatisches, Lebendiges mit Samba-Batucada und Unterhaltsames wie die große Show „The Voice of CampusOne“. Darüber hinaus können sich alle Kinder und Junggebliebenen bei kreativen Sing-, Tanz-, Schauspiel-, Bastel-, Kompositions-, Musikinformatik- und Percussionwork-shops erproben, bei einer Campus-Rallye das Schloss und das Sendestudio erkunden, Instrumente kennenlernen, Geschichten lauschen, sich schminken lassen und an weiteren musikalischen Überraschungen erfreuen. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Mütter und Großmütter, Väter und Großväter sind unter anderem im „MusikCafé“ ganz herzlich willkommen.
Sonntag | 12. Mai | Muttertag | ab 10 Uhr | CampusOne

 

Di | 14.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Posaune

Studierende der Klasse Prof. Werner Schrietter

 

Mi | 15.05.2019


13.00 Uhr

 

Lunchtime

LUNCHTIME 2

mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe

Konzertdauer ca. 25 min • In Zusammenarbeit mit den BGV/Badische Versicherungen

BGV – Lichthof | Durlacher Allee 56, 76131 Karlsruhe

 

 

Mi | 15.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

BACH und die Folgen
Studierende der Klasse Prof. Sontraud Speidel

 

Do | 16.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
18.00 Uhr

 

FreundeskreisPERSÖNLICH

„Traumkraut und Rhizom“

Der Komponist und Medienkünstler Joachim Krebs (1952–2013)
Dr. h. c. Hans. C. Hachmann im Gespräch über Joachim Krebs mit Sabine Schäfer Prof. Dr. Stefanie
Steiner-Grage
und Prof. Markus Stange,

den Kurator*innen der Ausstellung „Leuchtender KLANG – Klingendes LICHT“
Joachim Krebs
Rhizom II - Version für Schlagzeug solo und Zuspielband (1991)
Musik für Schlagzeug und Klavier (1984)
Markus Stange, Klavier
Leonie Klein, Schlagzeug
18.00 Gespräch und 19.30 Konzert

 

Do | 16.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

„Traumkraut und Rhizom“

Joachim Krebs
Rhizom II - Version für Schlagzeug solo und Zuspielband (1991)
Musik für Schlagzeug und Klavier (1984)
Markus Stange, Klavier
Leonie Klein, Schlagzeug

zuvor um 18 Uhr FreundeskreisPERSÖNLICH

Der Komponist und Medienkünstler Joachim Krebs (1952–2013)
Dr. h. c. Hans. C. Hachmann im Gespräch über Joachim Krebs mit Sabine Schäfer Prof. Dr. Stefanie
Steiner-Grage
und Prof. Markus Stange,

den Kurator*innen der Ausstellung „Leuchtender KLANG – Klingendes LICHT“

 

 

Fr | 17.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Horn

Studierende der Klasse Prof. Will Sanders

 

So | 19.05.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Till Engel • Klavier

Das "Lexikon des Klaviers" (Laaber-Verlag 2006) bezeichnet den 1951 in Basel geborenen Pianisten Till Engel  als "Vertreter einer pianistischen Ästhetik, die intellektuelle Werkdurchdringung vor dem Hintergrund einer feinst abgestimmten Klanglichkeit in den Vordergrund stellt".
Seit 1975 ist Till Engel Professor an der Folkwang-Hochschule Essen und gibt regelmäßig weltweit Meisterkurse. Darüber hinaus ist er ein gefragter Juror bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen runden sein künstlerisches Profil.           
Sonntag bis Dienstag | 19. Bis 21. Mai | 10.00 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus | Raum 107

 

So | 19.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
11.00 Uhr

 

SpielFreudePur

Karlsruher Matineen auf CampusOne

Richard Strauss (1864-1949) Streichsextett aus der Oper "Capriccio"
Das Streichsextett, mit dem Strauss’ letzte Oper beginnt, ist das Werk, das der Komponist Flamand, einer der Charaktere der Oper, für die junge Witwe Gräfin Madeleine schrieb, um deren Liebe er mit dem jungen Dichter Olivier konkurriert. Die schmeichlerischen Anfangsphrasen fließen nahtlos ineinander.
Metamorphosen in der Urfassung für Streichsextett und Kontrabass
Strauss´ Thema erinnert sehr an den langsamen Satz, den Trauermarsch, aus Beethovens „Eroica“. Die Metamorphosen waren für Strauss nichts anderes als eine Trauermusik für die im Bombenhagel untergegangenen deutschen Städte. 
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Oktett Es-Dur op. 20
„Dies Oktett muß von allen Instrumenten im Style eines syymphonischen Orchesterwerks gespielt werden“, vermerkt der 17-Jänhrige Mendelssohn in der Partitur. In der Tat ist es kein Doppelquartett im herkömmlichen Sinne, sondern zeichnet sich durch eine kompakte Achtstimmigkeit aus, bleibt dabei aber kammermusikalisch transparent. Überdies ist das Oktett ein Denkmal für die geigerische Kunst des Berliner Virtuosen Eduard Rietz, der 1832 im Alter von 29 Jahren verstarb. Mendelssohn hat ihm das Werk posthum gewidmet. Die erste Geigenstimme des Oktetts gibt Zeugnis von seinen brillanten Fähigkeiten. 
Violine: Thurid Pribbernow • Sayaka Tietz • Svenja Krafft • Henrique Goncalves • Nicolas Adam
Ciesla • Prof. Christian Ostertag

Viola: Jinhee Kim • Jihye Lee • Ann‐Katrin Klebsch • Prof. Johannes Lüthy
Violoncello: Emilia Ponce‐Hase • Uriah Tutter • Inês Paiva • Prof. Martin Ostertag

Der Name des Formates weckt sportliche Assoziationen, aber „wenn Sie die gängigen Kritiken lesen, steht in jeder zweiten etwas von Spielfreude pur“, sagt der Professor für Violine Christian Ostertag, der die Initiative für das neue Format ergriffen hat. „Wir Musiker sind umgeben von einem Regelwerk. In dem Gedanken an Spielfreude pur, treten diese Maßstäbe in den Hintergrund“. Die Ensembles sind paritätisch besetzt – bei den Sextetten wird von den zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli jeweils ein Instrument von einem Studenten und eines von einem Dozenten gespielt.

 

Mo | 20.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Prof. Markus Stange

 

Di | 21.05.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Jochen Schorer • Schlagzeug

Neben seiner Konzerttätigkeit ist er Professor für Schlagzeug an der Hochschule für Musik Nürnberg und Dozent an der Hochschule der Künste Bern. Seit 1999 ist er Mitglied des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg, seit 2016 Mitglied des SWR Symphonieorchesters.
Dienstag bis Mittwoch | 21. bis 22. Mai | 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | MUTprobe1

 

Di | 21.05.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Jussi Särkkä • Fagott

Er ist Orchestermitglied des Radion sinfoniaorkesteri Helsinki und lehrt an der Sibelius Akatemia Helsinki.

 

Di | 21.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Historische Tasteninstrumente

Studierende der Klasse Kristian Nyquist

 

Mi | 22.05.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Peter-Lukas Graf • Querflöte

Graf studierte Flöte in Zürich bei André Jaunet sowie in Paris bei Marcel Moyse und Roger Cortet und erhielt am Conservatoire national de Paris den Ersten Preis als Flötist und das Diplom als Dirigent.
Dienstag bis Donnerstag | 22. Bis 24. Mai | 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus | Raum 007

 

Mi | 22.05.2019


13.00 Uhr

 

Lunchtime

LUNCHTIME 3

mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe

Konzertdauer ca. 25 min • In Zusammenarbeit mit den BGV/Badische Versicherungen

BGV – Lichthof | Durlacher Allee 56, 76131 Karlsruhe

 

 

Mi | 22.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier- und Kammermusik

Studierende der Klasse Prof. Michael Uhde

 

Do | 23.05.2019

Schloss Gottesaue
Hörsaal
18.00 Uhr

 

AbendUni

AbendUni 2

Im Austausch mit dem Publikum erarbeiten Studierende unter der Leitung von Prof. Edith Metzner und Prof. Dr. Mirjam Boggasch Hintergrundwissen zur Oper „The Turn of the Screw“ von Benjamin Britten. (3 Aufführungen am 2., 18 Uhr und 4. und 5. Juni 2019, 19.30 Uhr im Wolfgang-Rihm-Forum.)
Eintritt frei, Dauer ca. 60 Minuten
Anmeldungen bis zum 16. Mai erbeten an E mirjam.boggasch@hfm-karlsruhe.de

 

Do | 23.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Gesang

Studierende der Klasse Prof. Christian Elsner

 

Fr | 24.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

AlumniKonzert

Atlantis Klavierduo

Olivier Messiaen « Visions de l‘Ameno » pour deux pianos
mit eingeschobenen Transkriptionen einiger Choräle von Johann Sebastian Bach
Atlantis Klavierduo: Sophia Hase & Eduardo Ponce

Die  beiden  Pianisten  Sophia  Hase, gebürtig aus Stuttgart, und Eduardo Ponce aus Madrid stammend, bilden seit drei Jahrzehnten das Atlantis Klavierduo. Es wurde 1989 gegründet und nimmt mit seiner mythologischen Namensgebung Bezug auf E.T.A.Hoffmann “Das Reich der Phantasie, das Traumland Atlantis ist diewahre Domäne des romantischen Musikers“

15/10 €

 

Sa | 25.05.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Wies Deboeve • Kontrabass

Der belgische Kontrabassist Wies de Boevé gilt heute als einer der erfolgreichsten Kontrabassisten Europas. Als 1. Preisträger von sechs internationalen Musikwettbewerben, darunter der Deutsche Musikwettbewerb 2015, der 65. ARD-Musikwettbewerb 2016 und der Bottesini-Wettbewerb 2017  ist er vor allem für sein raffiniertes Spiel, seine frische Musikalität und seinen brillanten Ton bekannt.
Samstag bis Sonntag | 25. bis 26. Mai | 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus | Raum 107

 

Mo | 27.05.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Ilja Korol • Barockvioline

Der in Kiew geborene Geiger und Dirigent ist ein international gefragter Spezialist auf dem Gebiet der Alten Musik und ihrer Aufführungspraxis. Ilia Korol studierte auf dem Moskauer Konservatorium College und später am Moskauer Konservatorium selbst. Abraham Stern, Gelya Dubrova und Marina Iashvili waren seine Professoren. Seit 1997 lebt er in Österreich, wo ihm im Jahr 2001 die Staatsbürgerschaft für seine musikalischen Leistungen verliehen wurde. Als Lehrer gibt und gab Ilja Korol seit Jahren zahlreiche Meisterkurse u. a. an der Hochschule für darstellende Kunst Wien, am Konservatorium Moskau, an der Musikhochschule Belgrad, bei der Austria Barockakademie Gmunden, bei den Innsbrucker Festwochen und an der UCLA Los Angeles. Von 2008 bis 2010 war Ilia Korol Lehrbeauftragter im Unterrichtslehrgang Alte Musik an der Universität Mozarteum Salzburg, Innsbruck. Einige seiner Schüler sind mittlerweile selbst international gefragte Künstler.

 

Mo | 27.05.2019

Schloss Gottesaue
Hörsaal
18.00 Uhr

 

Mitgliederversammlung

des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.

 

Mo | 27.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Stipendiatenkonzert

Werke von Franz Schubert · Johannes Brahms · Hugo Wolf · Claude Debussy ·
Maurice Ravel · Alexander N. Skrjabin · Camille Saint-Saëns

Stipendiaten des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe:

Marija Dudaite, Gesang Oper
Soyeon Lee,
Liedgestaltung Gesang
Lisa Golovnenko,
Liedgestaltung Klavier
Clara Giner Franco,
Querflöte
Yeeun Kim,
Oboe
Farida Rustamova,
Violine
Karl Peterson,
Klavier
Uram Kim,
Klavier

 

Di | 28.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Gesang

Studierende der Klasse Prof. Hanno Müller-Brachmann

 

Mi | 29.05.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

„... À vent" - Bläser-Kammermusik

Studierende der Bläserklassen der Hochschule für Musik Karlsruhe

Das „Notturno“ C-dur op. 34 von Louis Spohr steht historisch zwischen den bekannten Bläserserenaden von Mozart und Dvorák.
Richard Strauss Sonatine Nr. 2 Es-Dur für 16 Bläser, “Fröhliche Werkstatt”
Ganz bläsertypisch ist schon die Fanfare, die den Kopfsatz eröffnet, eine Verwandte des Hornthemas aus Till Eulenspiegels lustige Streiche.

 

Fr | 31.05.2019

Schloss Gottesaue
10.00 Uhr

 

MuSA Symposium

 

Fr | 31.05.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
19.30 Uhr

 

MuSA Konzert

 

So | 02.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
18.00 Uhr

 

Kammeroper von Benjamin Britten

The Turn of the Screw • Premiere

Die sechzehn Szenen von Brittens 1954 uraufgeführter Kammeroper von Benjamin Britten machen die Zweideutigkeit zum System. Ob die Geschehnisse real sind, oder nur der Phantasie der jungen englischen Gouvernante entspringen, erfährt man nicht. Das Werk basiert auf eine Erzählung von Henry James: Flora und Miles sind Waisenkinder, die auf einem englischen Landsitz leben.  Ihr Vormund engagiert die junge Gouvernante, deren Vorgängerin Miss Jessel unter mysteriösen Umständen verstorben ist. Auch der frühere Diener Quint ist tot. Diese Beiden spuken und üben eine wachsende Anziehung auf die Kinder aus. „Ich habe ein leises Schaudergefühl, dass der Originaltitel von Henry James die musikalische Anlage des Werkes haargenau beschreibt“, so Britten. Sie ist zweiaktig, bitonal und das im Vorspiel vorgestellte Zwölftonthema durchzieht spiralförmig die Variationen. Die Geisterwelt wird musikalisch mit Holzbläsern, Harfe, Celesta und balinesischen Klängen charakterisiert.
Solisten des Instituts für MusikTheater
Regie: Prof. Andrea Raabe
Musikalische Leitung: Prof. Alois Seidlmeier

 

Mo | 03.06.2019

CampusOne
Fany-Solter-Haus
10.00 Uhr

 

Karlsruher Meisterklassen

Jadwiga Rappé • Polnisches und russisches Lied

Die Altistin ist als Opernsängerin erfolgreich und gilt zudem als Spezialistin für Oratorien und Kantaten Ihr Repertoire reicht von der Barockmusik über die Oratorien der Romantik bis zur modernen und zeitgenössischen Musik (u. a. Werke von Tadeusz Baird, Witold Lutosławski, Andrzej Panufnik und insbesondere Krzysztof Pendereckis Polnisches Requiem und Te Deum).
Montag bis Mittwoch | 3. bis 5. Juni | 10 - 18 Uhr | CampusOne – Schloss Gottesaue | Fany-Solter-Haus | Raum 120

 

Mo | 03.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Violine

Studierende der Klasse Prof. Laurent Albrecht Breuninger

 

Di | 04.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
10.00 Uhr

 

Erlebnis Musik!

Ein kurzweiliges Konzert für Kinder mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Dr. Mirjam Boggasch:
Im Rahmen einer spannenden Geschichte werden den Kindern Musikinstrumente vorgestellt. Im Anschluss dürfen die Kinder die Instrumente anfassen und ausprobieren!
Anmeldung von Kinder- und Schülergruppen per Mail erforderlich.
Eintritt frei

 

Di | 04.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Kammeroper von Benjamin Britten

The Turn of the Screw

Die sechzehn Szenen von Brittens 1954 uraufgeführter Kammeroper von Benjamin Britten machen die Zweideutigkeit zum System. Ob die Geschehnisse real sind, oder nur der Phantasie der jungen englischen Gouvernante entspringen, erfährt man nicht. Das Werk basiert auf eine Erzählung von Henry James: Flora und Miles sind Waisenkinder, die auf einem englischen Landsitz leben.  Ihr Vormund engagiert die junge Gouvernante, deren Vorgängerin Miss Jessel unter mysteriösen Umständen verstorben ist. Auch der frühere Diener Quint ist tot. Diese Beiden spuken und üben eine wachsende Anziehung auf die Kinder aus. „Ich habe ein leises Schaudergefühl, dass der Originaltitel von Henry James die musikalische Anlage des Werkes haargenau beschreibt“, so Britten. Sie ist zweiaktig, bitonal und das im Vorspiel vorgestellte Zwölftonthema durchzieht spiralförmig die Variationen. Die Geisterwelt wird musikalisch mit Holzbläsern, Harfe, Celesta und balinesischen Klängen charakterisiert.
Solisten des Instituts für MusikTheater
Regie: Prof. Andrea Raabe
Musikalische Leitung: Prof. Alois Seidlmeier

 

Mi | 05.06.2019

Bad. Landesbibliothek
Vortragssaal
17.00 Uhr

 

Mittwochs um 5

Mittwochs um 5
Mehrstimmig

Vokalensemble der Hochschule für Musik Karlsruhe
Prof. Holger Speck,
Leitung

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Hochschule für Musik Karlsruhe und dem Kulturfonds Baden e.V.

Immer am ersten Mittwoch eines Monats um 17.00 Uhr finden Konzerte mit Studierenden der Hochschule für Musik Karlsruhe im Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek statt.

 

Mi | 05.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Kammeroper von Benjamin Britten

The Turn of the Screw • Dernière

Die sechzehn Szenen von Brittens 1954 uraufgeführter Kammeroper von Benjamin Britten machen die Zweideutigkeit zum System. Ob die Geschehnisse real sind, oder nur der Phantasie der jungen englischen Gouvernante entspringen, erfährt man nicht. Das Werk basiert auf eine Erzählung von Henry James: Flora und Miles sind Waisenkinder, die auf einem englischen Landsitz leben.  Ihr Vormund engagiert die junge Gouvernante, deren Vorgängerin Miss Jessel unter mysteriösen Umständen verstorben ist. Auch der frühere Diener Quint ist tot. Diese Beiden spuken und üben eine wachsende Anziehung auf die Kinder aus. „Ich habe ein leises Schaudergefühl, dass der Originaltitel von Henry James die musikalische Anlage des Werkes haargenau beschreibt“, so Britten. Sie ist zweiaktig, bitonal und das im Vorspiel vorgestellte Zwölftonthema durchzieht spiralförmig die Variationen. Die Geisterwelt wird musikalisch mit Holzbläsern, Harfe, Celesta und balinesischen Klängen charakterisiert.
Solisten des Instituts für MusikTheater
Regie: Prof. Andrea Raabe
Musikalische Leitung: Prof. Alois Seidlmeier

 

Mi | 05.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Liedkunst aus Polen

Magdalena Pikula, Sopran
Weronika Rabek, Mezzosopran
Maurycy Stawujak, Klavier
Studierende der Klasse Prof. Dr. Jadwiga Rappé
Uniwersytet Muzyczny Fryderyka Chopina Warzsawa
Lieder von Ignacy Jan Paderewski · Karol Szymanowski · Witold Lutoslawski

 

Do | 06.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Apropos CHINA

Liederabend

Studierende der Klasse Prof. Zheng Zhou Shanghai Conservatory of Music

 

Fr | 07.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Wolfgang-Rihm-Forum
19.30 Uhr

 

Apropos CHINA

Liedkunst aus China

Changyong Liao, Bariton, Hartmut Höll. Klavier

 

Sa | 08.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

Apropos CHINA

Schubert in China

FreundeskreisPersönlich

Dr. h. c. Hans C. Hachmann im Gespräch mit Prof. Zhemg Zhou, Prof. Changyong Liao und Prof. Hartmut Höll Übersetzung Fan Yang

 

Sa | 08.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
11.00 Uhr

 

Apropos CHINA

Fern der Heimat ist der Mond
Chinesische Poesie in Vertonung europäischer Komponisten

Chinesische Poesie in Vertonung europäischer Komponisten

Provaznik, Anatol (1887‐1950) op. 132
Die Einsame (Wang Seng Yu 600 n. Chr.) ‐ 秋闺怨 (王僧孺)
Ein junger Dichter ... (Sao‐Han) ‐少年情思
Der Tanz der Götter (Li Tai Po 702‐ 763) ‐ 众神之舞 (李白)
Auf dem Flusse (Thu Fu 714‐ 774) ‐ 江月(杜甫)
Walter Braunfels (1882‐1954): Die Einsame (Op.19,1) ‐ 秋闺怨 (王僧孺)
Constant Lambert (1905‐1951): The intruder ‐ 春思
Albert Roussel (1869‐1937): Op. 47
Favorite Abandonnée (Li‐ I) ‐ 宫怨 (李益)
Vois, de belles Filles (Huang Fu‐ Lan) ‐ 婕妤春怨 (皇甫冉)
Seppo Nummi (1932‐ 1981): Lähtömalja (Li‐Tai‐Po) ‐ 金陵酒肆留别(李白)
James Simon (1880‐1944): Aus Op. 10
Anna Krawczuk, Mezzosopran
Lydia Eller, Sopran
Alexandra Paulmichl, Mezzosopran
ShiChao Cheng, Tenor
Fan Yang, Klavier

 

Di | 11.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klarinette

Studierende der Klasse Prof. Georg Arzberger

 

Mi | 12.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klasse Prof. Kaya Han

 

Mi | 12.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue MUTprobe1
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Zimmer 205

Neue Kompositionen aus den Klassen Prof. Dr. h. c. Wolfgang Rihm und Prof. Markus Hechtle

 

Do | 13.06.2019

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Violine

Studierende der Klasse Prof. Nachum Erlich

 

Do | 13.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Querflöte

Studierende der Klasse Prof. Pirmin Grehl

 

Fr | 14.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Schlagzeug

Studierende der Klasse Prof. Isao Nakamura

 

Sa | 15.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
10.00 Uhr

 

Heinz-Kunle-Wettbewerb
Streichquartett

des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Der Heinz-Kunle-Wettbewerb 2018 ist der Gattung Streichquartett gewidmet. Die teilnehmenden Ensembles präsentieren sich in zwei Runden mit je zwei Werken verschiedener Stilrichtungen.
Veranstaltung des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe e. V.
Samstag und Sonntag | 15. und 16. Juni 2019 | 10.00 | CampusOne — Schloss Gottesaue | Velte-Saal

 

Sa | 15.06.2019

CampusOne - Schloss Gottesaue, Thomas-Renner-Foyer
11.00 Uhr

 

Ändere die Welt, sie braucht es

Lieder, Songs und Chansons von Hanns Eisler
Studierende der Klasse Prof. h. c. Daniel Fueter

 

Mo | 17.06.2019

Schloss Gottesaue
Genuit-Saal
19.30 Uhr

 

PRIMA Abend

Klavier

Studierende der Klassen Elisa Agudiez und Manfred Kratzer

 

Mo | 17.06.2019

Schloss Gottesaue
Velte-Saal
19.30 Uhr

 

Solistenexamen

Jhih-Ting Wong • Klavier

Klasse Prof. Dr. h. c. Kalle Randalu